Pflege daheim: Mit Pflegerentenversicherungen können Verbraucher ein laufende Leistung für den Fall der eigenen Pflegebedürftigkeit absichern. Diese Zusatzversicherungen verzeichneten 2019 ein starkes Wachstum. Foto: Foto von Andrea Piacquadio von Pexels

Lebensversicherung

Zusatzversicherungen für Pflegerenten gefragt

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 22,2 Millionen beziffert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Bestand aller Zusatzversicherungen zum Ende vorigen Jahres. Die insgesamt versicherte Summe belief sich demnach auf 1,329 Billionen Euro. Zum Vergleich: Anfang 2019 waren es 23,0 Millionen Verträge mit insgesamt 1.337 Milliarden Euro.

Zu den Verlierern zählen dabei die Produktgattungen Unfall- (-9,7 beziehungsweise -6,2 Prozent), Invaliditäts- (-1,5 und 0,7) sowie die Sonstigen Zusatzversicherungen (-4,9 und -0,7). Bei den Risiko-Zusatzversicherungen gibt es zwar 1,5 Prozent mehr Policen, deren gesamte Versicherungssumme jedoch um 0,7 Prozent gesunken ist.

Mit einem Plus um 7,7 beziehungsweise 13,8 Prozent verzeichnen nur die Pflegerenten-Zusatzversicherungen Wachstum in beiderlei Hinsicht. Allerdings machen die aktuell 668.700 Verträge nur 3 Prozent des Gesamtbestands aus. Und die versicherte Summe von 64.283,8 Euro kommt nur auf einen Marktanteil von 4,8 Prozent.

Mehr zum Thema
„Eine echte Falschberatung“BU-Profi verreisst Beitrag von ZDF-WISO 400.000 Arbeitnehmer zu wenigWirtschaftsforscher wollen Rente mit 69 Nach Weggang von Maximilian BeckBasler bündelt Vertrieb