Lesedauer: 6 Minuten

Lebensversicherungen Solvenzquoten: So stabil sind die 10 größten LV-Anbieter

Seite 2 / 2

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Henning Kühl, Chefaktuar beim Frankfurter Zweitmarkt-Aufkäufer Policen Direkt

„Man kann über die Quoten geteilter Meinung sein“, gibt Henning Kühl zu. „Wir verfolgen hier jedoch einen pragmatischen Ansatz und analysieren eben die Zahlen, die uns alle Unternehmen zur Verfügung stellen müssen“, so der Chefaktuar der auf Zweitmarkt-Policen spezialisierten Policen Direkt Versicherungsvermittlung weiter.

Kühl kündigt an: „Die neue quartalsweise Berichterstattung wird Teil unseres Risikomanagements.“ Möglicherweise könnten die Solvenzberichte zukünftig sogar den „schnellen Blick in den Geschäftsbericht“ der betrachteten Versicherungsgesellschaft ersetzen.

Langfristige Garantien erfüllen

„Der zeitliche Verlauf der Quoten sollte einen guten Überblick darüber geben, welche Versicherer mit den aktuellen und kommenden Herausforderungen gut umgehen können und welche schwer zu tragen haben oder vielleicht sogar Schwierigkeiten bekommen werden, ihre Leistungsversprechen zu erfüllen“, so Kühl weiter. Das ist wichtig für Verbraucher, die auf die Sicherheit ihrer Altersvorsorge angewiesen sind.“

Die Solvenzquote zeigt das Verhältnis der Eigenmittel zu den möglichen Verpflichtungen gegenüber Versicherten und anderen Leistungsempfängern – auch unter extremen Bedingungen wie noch niedrigerer Zinsen oder höherer Lebenserwartung. Bei einem Wert von 100 Prozent kann die Gesellschaft mögliche Forderungen und Folgen wahrscheinlicher Risiken aktuell zu 100 Prozent bezahlen.

Transparenzmöglichkeiten nutzen

Trotz der hohen Komplexität des Materials will auch Axel Kleinlein die neuen Transparenzmöglichkeiten nutzen. Denn für ihn steht fest: „Wenn ein Unternehmen bei der Solvenzquote nicht besonders gut dasteht, dann ist das schon ein klarer Hinweis, dass da irgendetwas im Argen liegt“.

Der Deutschlandfunk zitiert den Vorstandssprecher der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten weiter: „Es ist eben jetzt eine große Chance, dass anhand dieser Solvenzquoten die Unternehmen wirklich verglichen werden können.“

Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?