Lehman Brothers: Insolvenz-Bank behält  Anteile an der Formel 1

Lehman Brothers: Insolvenz-Bank behält Anteile an der Formel 1

//
Damit geht eine Auseinandersetzung zwischen Lehman Brothers und CVC zu Ende, die im Oktober vergangenen Jahres begann. Damals versuchte CVC, die Formel-1-Anteile der Investmentbank zu pfänden. Lehman Brothers war in die Formel-1-Holdíng Delta Topco investiert und übernahm 550 Millionen US-Dollar des 2,8-Millionen Dollar Kredits, den die Gesellschaft für den Kauf von Rechten benötigt hätte. Nach der Satzung von Delta Topco haben Direktoren das Recht, insolvente Anteilseigner zum Verkauf ihrer Anteile zu einem fairen Preis zu zwingen. Nach der Insolvenz von Lehman Brothers im Oktober vergangenen Jahres forderte CVC – der Hauptanteilseigner von Delta Topco – Lehman Brothers dazu auf, die Anteile zu verkaufen. Die Investmentbank weigerte sich mit der Begründung, der „faire Preis“ läge deutlich unter dem Marktwert ihrer Formel-1-Anteile. Dementsprechend entschied sich Lehman Brothers dazu, die Anteile und das Recht der Rückzahlung der Schulden auf eine neue Holding zu übertragen, welche die wertvollen Vermögenswerte in Lehmans Portfolio enthielt.

Mehr zum Thema
Lehman Brothers: Welchen Promi-Bruder hat der Insolvenzverwalter?