Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Frau läuft vor der New York Stock Exchange | © Getty Images Foto: Getty Images

Leitzins unverändert

So reagiert die Wall Street auf den Fed-Zinsentscheid

An der Wall Street haben die Kurse am Mittwoch moderat zugelegt. Zahlen vom Arbeitsmarkt stützten den Handel. Der Dow-Jones-Index verbesserte sich um 0,1 Prozent auf 19.890,94 Zähler und der breitere S&P-500-Index war nahezu unverändert bei 2279,55 Punkte.

Nach Daten des Abrechnungsdienstleisters ADP wurden im Januar 246.000 Stellen in der Privatwirtschaft der USA geschaffen. Ökonomen hatten im Mittel ihrer Prognosen lediglich ein Plus von 168.000 Jobs erwartet. Die ADP-Zahlen gelten als wichtiger Vorläufer für den am Freitag auf der Agenda stehenden offiziellen US-Arbeitsmarktbericht für den ersten Monat 2017.

Die Federal Reserve hatte am Mittwochabend zudem den Leitzins unverändert in der Spanne von 0,5 Prozent bis 0,75 Prozent belassen und zudem auf eine verbesserte Stimmung bei Verbrauchern und Unternehmen nach der Wahl von Donald Trump zu neuen Präsidenten der USA hingewiesen.

Apple verteuerte sich um 6,1 Prozent. Am Vorabend hatte der Konzern den höchsten jemals in einem Weihnachtsquartal erzielten Absatz des Flaggschiffprodukts „iPhone“ vermeldet. Die Zahlen hätten gezeigt, dass die Sorge um den iPhone-Absatz überzogen gewesen sei, kommentierte Piper-Jaffray-Analyst Michael Olson. Treffe Apple nach den soliden Zahlen für das erste Geschäftsquartal auch die Markterwartungen für das zweite Geschäftsquartal, könnten die Aktien bis zur Vorstellung der zehnten Auflage des iPhone im Herbst weiter steigen.

Arconic kletterte um 10,9 Prozent. Bei dem im vergangenen Jahr von Alcoa abgespaltenen Hersteller von leichten Aluminiumteilen für die Luftfahrt- und Automobilindustrie will der als „aktivistisch“ bekannte Großinvestor Elliott Management den CEO Klaus Kleinfeld loswerden.

Mehr zum Thema
Verlängerung bis Ende 2017
Draghi drosselt Tempo bei Bond-Käufen
Fremdwährungsanleihen
2017 könnte ein Jahr für „Bondpicker“ werden
„Die Flitterwochen zwischen Trump und den Märkten könnten schon Mitte 2017 vorbei sein“
5 Fondsmanager und Volkswirte über den Fed-Entscheid
nach oben