Lesedauer: 1 Minute

Lektion vom Börsen-Guru Marc Faber wünscht sich einen Aktien-Crash

Börsenguru Marc Faber sieht eine Blase wachsen. Wann sie platzt, weiß er aber nicht.
Börsenguru Marc Faber sieht eine Blase wachsen. Wann sie platzt, weiß er aber nicht.
Finews berichtet über ein Interview mit dem amerikanischen TV-Sender CNBC, in dem Faber aktuell wieder vor einem bevorstehenden Crash warnt. „Und das sind gute Nachrichten“, fügt der Börsen-Guru überraschend hinzu.

Fabers Argument: Erst wenn die Preise für Aktien und andere Geldanlagen sinken, könnten junge Privatinvestoren günstig einsteigen. Aktuell sei es dafür noch zu früh, warnt Faber vor Warnsignalen an den Finanzmärkten.

Sein Maßstab für eine Überbewertung am US-Aktienmarkt: Ein junger Mensch mit mittlerem Einkommen musste vor vier Jahrzehnten etwa 20 Stunden arbeiten, um den S&P500-Index zu kaufen. Heute seien es 90 Stunden.
Mehr zum Thema
Marc Faber setzt auf Cash"Für die USA ist es zu spät und für Emerging Markets zu früh"
"Rutschhang der Hoffnung"Marc Faber prophezeit Crash wie 1987