Leo Willert von C-Quadrat

Leo Willert von C-Quadrat

Leo Willert: „Facebook-KGV über 130 - This time it’s different?“

//
1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld? 1979 als Platzanweiser am Wiener Trabrennplatz

2. Wie haben Sie Ihr Studium finanziert? Mit einer Vielzahl von Nebenjobs und tollem Support durch meine Mutter

3. Haben Sie ein berufliches Vorbild?
Ed Seykota. Er hat alles, was man über Trading wissen muss, in einen einzigen Song verpackt

4. Das unsinnigste Börsen-Bonmot, das Ihnen je untergekommen ist? This time it’s different

5. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben? Market Wizards von Jack Schwager

6. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben? Mit einem Blick auf die langfristigen Vergleichscharts

7. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben? Urlaub mit meiner Frau

8. Worauf sind Sie stolz? Dass Arts in den vergangenen acht Jahren mehr als 150 nationale und internationale Performance-Auszeichnungen erhalten hat

9. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert? Wenn österreichische Polit-Mumien ernsthaft behaupten, die Pensionen seien mit dem derzeitigen System gesichert. Naja, für ihre eigenen wird es stimmen

10. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen?
Attac-Mitbegründer Christian Felber

11. Was sammeln Sie?
Intelligente Zitate österreichischer Politiker zum Thema Wirtschaftspolitik. Zugegeben: Meine Sammlung ist klein – sehr, sehr, sehr, sehr klein

12. Das bislang letzte Produkt, das Sie bei Ebay ersteigert haben? Gekauft schon lange nichts mehr, aber verkauft: den Kindersessel meiner Tochter

13. Facebook ist … … laut General Atlantic 65 Milliarden US-Dollar wert, bei einem in den ersten neun Monaten des Jahres 2010 erzielten Gewinn von 355 Millionen Dollar Gewinn. Das entspricht einem KGV von etwas über 130. This time it’s different?

14. Ihre liebste TV-Serie?
Pete York's Super Drumming.

15. Und wo schalten Sie sofort ab? Musikantenstadl.

16. Was weckt eher Ihre Leidenschaft – Fußball oder Rockmusik? Eindeutig Rockmusik. Ganz oben auf der Liste stehen Planet X und Dream Theater

17. Welches Konzert haben Sie jüngst besucht? Mike Stern mit Dave Weckl am Schlagzeug. Außerirdisch!

18. Welche modische Sünde lassen Sie sich selbst und anderen am ehesten durchgehen? Trotz eines Hemdes mit Manschettenknöpfen eine Uhr zu tragen

19. Wein oder Bier zum Essen? Burgenländischen Rotwein, zum Beispiel Cupido von Heinrich, Excalibur von Taferner oder Bela Rex von Gesellmann

20. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten?
IWC Portugieser Chrono Rattrapante Tribute to Italy

21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt?
Ein langfristiges Umverteilungsprojekt der österreichischen Bundesregierung zugunsten von Provinzpolitikern und Lehrergewerkschaftern. Circa 50 Prozent meines Brutto-Einkommens sind da jedes Jahr gut aufgehoben

22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind?
In einem Österreich ohne neun verschiedene Bauordnungen

Der Autor:
Leo Willert Der 47jährige Wiener arbeitet nach einem Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mehrere Jahre als PR-Berater und startet 1999 eine Trading-Ausbildung am Van Tharp Institute in North Carolina. Zwei Jahre später beginnt er mit der Entwicklung eines trendfolgenden, auf Investmentfonds basierenden Handelssystems, das erstmals (ab März 2003) im damals nur 1,4 Millionen Euro schweren DAC-Global-Universal zum Einsatz kommt. Heute betreut Willert mit seinem Team in 15 Dachfonds 2,1 Milliarden Euro – rund 780 Millionen Euro davon im Ende 2005 in C-Quadrat Arts Total Return Global AMI umbenannten DAC-Fonds.

Mehr zum Thema
Standard & Poor’s: AAA für die Schließung des C-Quadrat-Fonds C-Quadrat stellt Nachfolger für die beiden Flaggschiff-Fonds vor