Rolando Grandi (Gastautor)Lesedauer: 2 Minuten

LFDE-Fondsmanager Peking: Die neue Hauptstadt der Künstlichen Intelligenz

Seite 2 / 2

Künstliche Intelligenz als Symbol des USA-China-Konflikts
„Nach einer Peking-Ente bin ich mit allem einverstanden“, soll Henry Kissinger, der Berater des ehemaligen US-Präsidenten Richard Nixon bei dessen Besuch in Peking im Jahr 1971, gesagt haben. Die berühmte Ente wurde damals zu einem Symbol für China. Heute könnte die künstliche Intelligenz, die strategische Herausforderung des Jahrhunderts, zum Symbol der Konfrontation zwischen den USA und China auf dem Gebiet der neuen Technologien werden. Diese könnte sich zu einem wahren technologischen Krieg entwickeln.

China verfügt über die Mittel, um sein Ziel zu erreichen, bis 2030 Weltmarktführer im Bereich künstlicher Intelligenz zu werden. Und im Gegensatz zur Peking-Ente - die lange Zeit der chinesischen Aristokratie vorbehalten war - werden sich die KI-Anwendungen und sonstigen technologischen Innovationen aus China schnell im Rest der Welt verbreiten. Dies ist eine der größten strategischen Herausforderungen für die wirtschaftliche, gesellschaftliche und technische Entwicklung unserer Gesellschaft.

Mehr zum Thema
Die große AnalyseWie sich Chinas Wirtschaft nach Corona zurückkämpft
ANZEIGE
Covid-19-Bewältigung in Asien„China geht gestärkt aus der Krise hervor“
Verschlungene DenkwegeWarum KI nachvollziehbar bleiben muss