LHI startet Immobilienfonds Deutschland

Das Pullacher Emissionshauses LHI Leasing bringt einen geschlossenen Immobilienfonds Deutschland in den Vertrieb. Investitionsobjekt ist ein Gebäude im Berliner Stadtteil Charlottenburg, das ab Fertigstellung im Dezember 2012 für über 20 Jahre an die Technische Universität Berlin vermietet wird.

Die Mieterin übernimmt die gesamte Wartung, das heißt die Instandhaltung und -setzung des Objekts einschließlich dem sogenannten Dach und Fach. Laut LHI liegt der Kaufpreis der Immobilie um rund 5 Prozent unter dem Wert, der vom Gutachter festgestellt wurde.

Die gesamte Investitionssumme beträgt 73,7 Millionen Euro, wovon 40,2 Millionen Euro Eigenkapital platziert werden soll (rund 55 Prozent). Die LHI garantiert die Platzierung des Eigenkapitals in voller Höhe. Das Fremdkapital (33,7 Millionen Euro) kommt von einer Versicherung und hat eine zehnjährige Zinsbindung.

Anleger können sich ab 10.000 Euro zuzüglich 5 Prozent Agio beteiligen. Geplant wurde von LHI mit einer Fondslaufzeit von knapp 12 Jahren (1. Quartal 2024). Anleger sollen ab März 2014 eine Rendite von 6 Prozent erhalten, die halbjährlich ausgeschüttet wird. Der Gesamtkapitalrückfluss soll vor Steuern 160,4 Prozent der Zeichnungssumme betragen.

Mehr zum Thema
Geschlossene Fonds sammeln weniger Geld ein KGAL baut Immobiliensparte um LHI: Alle guten Dinge sind drei