Libor-Manipulation

Ex-Deutsche-Bank-Händlern droht Anklage in USA

//

Das Ministerium ermittelt gegen mindestens fünf ehemalige Händler, weil sie die US-Dollar-Version des Londoner Interbankensatzes Libor manipuliert haben sollen, berichten zwei mit den Vorgängen vertraute Personen. Es wäre die erste Anklage gegen Händler der Deutschen Bank im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal.

Im April hatte die größte deutsche Bank wegen der Manipulation des Libors und ähnlicher Benchmarks im Rahmen eines Vergleichs mit britischen und US-Behörden eine Geldstrafe von 2,5 Milliarden Dollar gezahlt. Über die vergangenen drei Jahre zahlten zwölf Banken im Zusammenhang mit Zinsmanipulationen rund 9 Milliarden Dollar an Strafen. In Großbritannien und den USA sind 21 Händler angeklagt worden. Das erste Verfahren läuft derzeit in London.

Peter Carr, ein Sprecher des Justizministeriums, wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern. Eine Sprecherin der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Mehr zum Thema
„Nicht dauerhaft unter Marktpreis“Deutsche Bank, Postbank und Commerzbank erhöhen Geldautomaten-GebührDeutsche Bank zahlt Postbank-Aktionäre aus35,05 Euro für Postbank-Aktien