Libor-Skandal

FCA verhängt Strafe über Ex-Rabobank-Händler

//
Robson, der im Bereich Geldmärkte und kurzfristige Forward-Kontrakte bei der Rabobank in London tätig war, fehle “Redlichkeit und Integrität”, teilte die Aufsichtsbehörde am Dienstag mit. Robson hatte sich zuvor in den USA schuldig bekannt gegenüber Betrugsvorwürfen und war im vergangenen Jahr wegen seiner Rolle in einer Verschwörung zur Manipulation der Eingaben für die Ermittlung der London Interbank Offered Rate (Libor) für schuldig befunden worden.

„Für das Verhalten von Herrn Robson gibt es keine Entschuldigung“, erklärte Georgina Philippou von der FCA in der Mitteilung. Er sei für eine Reihe von Jahren bei der Rabobank der wesentliche Übermittler von Yen-Libor-Sätzen gewesen und im Markt erfahren. „Er wusste, dass das was er getan war, falsch war.“

Die niederländische Rabobank hatte sich im Oktober 2013 darauf geeinigt, 1,1 Milliarden Dollar zu zahlen, um die Untersuchungen in den USA, Großbritannien und den Niederlanden über ihre Beteiligung an der Manipulation des Libor und weiterer Benchmark-Zinssätze beizulegen.

Mehr zum Thema