Libor-Skandal

Verfahren gegen sechs Zins-Händler ab 2017

//

Der ehemalige Deutsche-Bank-Händler Christian Bittar und sein Ex-Kollege Achim Krämer sowie die früher bei Barclays beschäftigten Philippe Moryoussef, Colin Bermingham, Carlo Palombo und Sisse Bohar erschienen am Mittwoch vor Richter Nicholas Loraine-Smith. Alle sechs werden sich im Dezember schuldig oder nicht schuldig bekennen.

Die Gruppe gehört zu elf Händlern, die der Verschwörung untereinander und mit anderen Bank-Mitarbeitern zwischen dem 1. Januar 2005 und dem 31. Dezember 2009 angeklagt sind, falsche Einreichungen zum Euro-Interbankensatz zu geben oder zu erreichen, geht aus Gerichtsunterlagen hervor. Sie sind die ersten Händler, die weltweit wegen der Manipulation des europäischen Interbankensatzes Euribor angeklagt werden. Gegen eine Reihe ehemaliger Händler laufen im Zusammenhang mit der Manipulation des Londoner Interbankensatzes Libor bereits Verfahren.

Die anderen fünf Beschuldigten im Euribor-Fall arbeiteten für die Deutsche Bank und Société Générale SA und leben in Deutschland und Frankreich. Sie erschienen am Montag nicht zur ersten Verhandlung der von der britischen Betrugsermittlungsbehörde Serious Fraud Office eingebrachten Vorwürfe. Loraine-Smith erklärte, das SFO müsse das Gericht bei einer Verhandlung im März informieren, wie es mit diesen fünf Beschuldigten weiter verfahren wolle.

Mehr zum Thema
Deutsche BankSkandal-Händler für 1 Million Pfund auf freiem Fuß Cum-Ex-GeschäfteEric Sarasin kauft sich für 200.000 Euro frei FIFA-AffäreErmittlungen um WM-Vergabe lösen Kursrutsch an Börse Katar aus