LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in Studien & UmfragenLesedauer: 3 Minuten

Bürgerbefragung Lieber Politiker als Versicherungsvertreter

Ein Versicherungsvertreter drängt den Kunden zum Kaufabschluss (Symbolbild)
Ein Versicherungsvertreter drängt den Kunden zum Kaufabschluss (Symbolbild): Dieses negative Bild haben offensichtlich immer noch die meisten Menschen von Vermittlern. | Foto: Imago Images / Westend61

Was haben Versicherungsvertreter und Mitarbeiter einer Werbeagentur gemeinsam? Auf den ersten Blick wohl eher wenig. Nach Studium der „Bürgerbefragung Öffentlicher Dienst 2023“ des Marktforschungsunternehmens Forsa im Auftrag des DBB Beamtenbund und Tarifunion wird allerdings klar, dass die beiden Tätigkeitsfelder eine zweifelhafte Ehre teilen. Bei der Bewertung des Ansehens einzelner Berufsgruppen belegen sie den letzten Platz. Befragt wurden dazu im Juni 2023 rund 2.000 repräsentativ ausgewählte Bürger. 

Selbst Politiker sind beliebter als Versicherungsvertreter

Und deren Urteil ist eindeutig: Nur für jeweils acht Prozent der Befragten haben diese beiden Berufe ein hohes Ansehen. Das ist der letzte Platz unter immerhin 31 berücksichtigten Berufsbildern. Ähnlich schlecht schneiden nur die Mitarbeiter einer Telefongesellschaft (13 Prozent) und Politiker (14 Prozent) ab. Immerhin konnten die Versicherungsvertreter im Vorjahresvergleich um einen Prozentpunkt zulegen und damit zumindest die alleinige rote Laterne in Sachen Image ablegen. Schon im Jahr 2007, zum Beginn der jährigen Befragung, lagen diese Gruppe der Versicherungsvermittler ganz hinten im Ranking. Damals war der Abstand zu den davor platzierten Berufsgruppen noch größer.

Offensichtliche Unkenntnis über die verschiedenen Vertriebskanäle

Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Studie nicht konkret nach den verschiedenen Vertriebskanälen der Versicherungsbranche gefragt hat. Auch wenn insofern nicht gesondert nach  Versicherungsmaklern und Mehrfachvertretern gefragt wurde, dürften diese ein ähnlich dürftiges Image haben. Erfahrungsgemäß wird der Begriff Versicherungsvertreter pauschal für alle Vertriebskanäle der Vermittlerschaft verwendet. Vermutlich auch aus Unwissenheit, da es zu den unterschiedlichen Vertriebswegen unter den Verbrauchern keine Untersuchungen gibt.

1.200% Rendite in 20 Jahren?

Die besten ETFs und Fonds, aktuelle News und exklusive Personalien erhalten Sie in unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Daily“. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Keine Aussage trifft die DBB-Untersuchung zu der Frage, warum das Ansehen des Versicherungsvertreters so gering ist. An der Qualifikation der Mitarbeiter dürfte es kaum liegen. Die Anforderungen an Ausbildung, Qualifikation und Beratung sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Allenfalls zeigen die Zahlen, dass Brancheninitiativen, unter anderem des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, mit Ziel, das Image zu verbessern oder mehr Nachwuchs für den Versicherungsvertrieb zu gewinnen, nicht nachhaltig etwas an der Wahrnehmung in der Bevölkerung haben ändern können.

 

Müllmänner mit weit höherem Ansehen als Beamte

Kurz zu den weiteren Ergebnissen: Wie bereits in den Vorjahren wird auch 2023 das Berufsranking von den Feuerwehrleuten angeführt, von denen 94 Prozent ein (sehr) hohes Ansehen haben. Es folgen Krankenpflegekräfte (89 Prozent), Ärzte (85 Prozent) und Altenpflegekräfte (84 Prozent). Von Polizisten haben 78 Prozent, von Erziehern im Kindergarten 76 Prozent und von Müllmännern (eigentlich: Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft) 72 Prozent ein (sehr) hohes Ansehen. Was den Auftraggeber der Studie nicht freuen dürfte: Positiv über Beamte äußern sich nur 32 Prozent.

© dbb Bürgerbefragung Öffentlicher Dienst 2023

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen