Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Limit läuft mit: 4 Free und Frankfurter Fondsbank mit kostenlosem Serviceangebot

Mit dynamischen Limitgrenzen können 4 Free Kunden mit einem FFB-Depot einen Anteilspreis festlegen, bei dem automatisch eine Kauf- oder Verkaufsorder ausgelöst wird. Dabei können Kunden das Limit verändern, an ihre Wünsche anpassen oder wieder abschalten. Das dynamische Limit soll die Anleger vor Kursabstürzen schützen. Ein Limit ist eine Wertuntergrenze. Wird diese erreicht, sollte der Anleger seine Fondsanteile verkaufen, um größere Verluste zu vermeiden. Ein dynamisches Limit passt sich der Aufwärtsentwicklung eines Fonds an. Steigt der Anteilspreis, steigt die Verkaufsgrenze mit an. Ein Beispiel: Der Anleger kauft Fondsanteile für 500 Euro pro Anteil. Irgendwann erreicht der Fonds einen Höchststand von 1.000 Euro und beginnt anschließend zu fallen. Wenn nun ein dynamisches Limit von 10 Prozent eingerichtet ist, wird dieses bei einem Stand von 900 Euro - 10 Prozent Verlust im Vergleich zum Höchstwert - erreicht. Bei einem festen Limit müsste der Anleger warten, bis seine Anteile 400 Euro – 10 Prozent von dem Einstiegspreis von 500 Euro - wert sind. Wird ein dynamisches Limit erreicht, erhält der Anleger automatisch eine E-Mail. Er kann sich dann in das Online-System der FFB einloggen und eine vorbereitete Ordervorlage innerhalb von 14 Tagen aktivieren. Soll ein erreichtes Limit nicht ausgeführt werden, braucht der Anleger auf die E-Mail nicht zu reagieren. Eine Ordererteilung durch 4 Free oder FFB erfolgt nicht.

Mehr zum Thema