Der A380 von Singapore Airlines

Der A380 von Singapore Airlines

Lloyd Fonds bringt A380 in die Lüfte

//
Das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds startet den Vertrieb des Lloyd Fonds A380 Singapore Airlines. Da die A380-Machine bereits für die asiatische Fluggesellschaft fliegt, tragen Anleger kein Ablieferungs- und Übernahmerisiko. Auch gibt es kein Betriebskostenrisiko, da Singapore Airlines alle Instandhaltungs- und Betriebskosten übernimmt.

Der Mietvertrag endet nach zehn Jahren, eine Verlängerungsoption besteht für fünf weitere Jahre. Mehrheitseigner der Fluggesellschaft ist die staatliche Temasek Holding aus Singapore, die die Rating-Agenturen Standard & Poor’s und Moody’s mit den Bestnoten AAA beziehungsweise Aaa bewerten.

Das Investitionskapital des Fonds beträgt 204,7 Millionen US-Dollar. 87,7 Millionen Dollar davon will Lloyd Fonds als Eigenkapital einwerben. Für die Laufzeit von 15 Jahren können sich Anleger mit 15.000 Dollar (10.500 Euro) beteiligen. Dafür sollen sie eine Rendite bekommen, die sich von anfänglich 7,2 auf 14,0 Prozent steigert. Der Gesamtmittelrückfluss soll rund 210 Prozent betragen.

Mehr zum Thema
Studie von Lloyd Fonds: Wie investieren Großanleger? 8 – 4 – 2: Lloyd Fonds startet europäischen Dreisatz KGAL: Flugzeugfonds am laufenden Band