Dichter Verkehr auf der Autobahn bei Berlin Foto: imago images / Jochen Eckel

CO2-Reduktion

Londoner Fintech legt Klima-ETF auf

iClima Global Decarbonisation Enablers (ISIN: IE00BNC1F287) heißt ein neuer ETF, den das Londoner Start-up iClima Earth gemeinsam mit der Investmentfirma Han-ETF auf den Markt bringt. Ziel sei es, zur Vermeidung von CO2-Emissionen beizutragen, heißt es von den Anbietern. Der Fokus liege daher auf Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen dabei helfen, den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zu reduzieren.

Im entsprechenden iClima-Global-Decarbonisation-Enablers-Index sind 151 Unternehmen gelistet. Sie könnten laut iClima Earth im kommenden Jahr zur Vermeidung von 0,6 Gigatonnen CO2 beitragen. Insgesamt handelt es sich um Firmen aus fünf Bereichen, darunter grüne Energie, umweltfreundlicher Transport, Wasser- und Abfallverbesserungen, Technik zur Vermeidung von CO2 und nachhaltige Produkte. Dazu gehören etwa grüne Wasserstoff- und Brennstoffzellen, eine dezentrale Stromerzeugung sowie Elektrofahrzeuge.

Der ETF ist auf Xetra gelistet. Die Gesamtkostenquote (TER) liegt bei 0,65 Prozent.

Mehr zum Thema
NachhaltigkeitDIN-Norm für Emittenten von Finanzprodukten in Arbeit Biologische RenditequellenNatürliche Zutaten für den Esstisch und das Depot Umweltfreundlicher und günstigerWarum erneuerbare Energien wirtschaftlich überlegen sind