John Meriwether

John Meriwether

LTCM-Manager macht Fonds zu

//

Der Relative Value Opportunity II seiner Firma JWM Partners hat zwischen September 2007 und Februar 2009 rund 44 Prozent an Wert verloren. Meriwether hatte den Fonds 1999 nach der spektakulären Pleite von LTCM im Jahr 1998 aufgelegt und seit dem Start eine durchschnittliche jährliche Rendite von 1,5 Prozent erwirtschaftet. Geplant hatte Meriwether rund 15 Prozent jährlich; dafür wollte er wie schon bei LTCM einen Hebel einsetzen. Während er beim Skandal-Fonds bis zu 28 Dollar pro Dollar Volumen geliehen hatte, sollte der Hebel bei maximal 15 liegen.

LTCM, gegründet von einer Reihe spezialisierter Händler und mehrerer Nobelpreisträger, hatte im Zuge der Russland-Krise wegen spekulativer gehebelter Wetten mehr als 90 Prozent an Wert verloren. Die US-Notenbank sprang mit einem 3,6 Milliarden Dollar schweren Rettungspaket ein, um die globalen Finanzmärkte zu beruhigen.

Der London-Chef von JWM Adrian Eterovic plant derweil bereits wieder einen neuen Fonds. Der für die quantitativen Strategien bei JWM verantwortliche Manager hat die Firma Episteme Capital Partners bei der britischen Aufsichtsbehörde Financial Services Authority registrieren lassen.

Mehr zum Thema