Bei europäischen Aktien-ETFs zogen Anleger netto insgesamt 1,5 Milliarden Euro ab, seit Beginn des Jahre sogar 7,8 Milliarden Euro. Foto: Kurstafel an der Börse Frankfurt, Getty Images

Bei europäischen Aktien-ETFs zogen Anleger netto insgesamt 1,5 Milliarden Euro ab, seit Beginn des Jahre sogar 7,8 Milliarden Euro. Foto: Kurstafel an der Börse Frankfurt, Getty Images

Lyxor ETF Barometer

Anleger verlassen europäische Aktienmärkte

//
Neben europäischen Aktien-ETFs mussten im Mai auch die asiatischen Aktienmärkte Rückflüsse hinnehmen (- 772 Millionen Euro). Weiterhin aufwärts ging es hingegen mit den US-amerikanischen Märkten. Hier legten ETF-Investoren im Main netto über 600 Millionen Euro frisches Geld an. Auch Aktien-ETFs auf Schwellenländer konnten ihren Aufwärtstrend fortsetzen.

Im Rentenbereich hielten die Zuflüsse in ETFs auf solidem Niveau an. Insgesamt flossen im Mai 2,5 Milliarden Euro in entsprechende Produkte. Ein Großteil davon geht mit 1,6 Milliarden Euro auf das Konto von Investment Grade Unternehmensanleihen. Insbesondere europäische Corporate Bond-ETFs konnten vom inzwischen angelaufenen EZB Aufkaufprogramm für Unternehmensanleihen profitieren.

Staatsanleihen-ETFs weniger gefragt

Staatsanleihen-ETFs waren weniger gefragt: ETFs auf US Staatsanleihen verzeichneten Zuflüsse in Höhe von 165 Millionen Euro. Bei ETFs auf Emerging Market Staatsanleihen lagen die Zuflüsse mit 343 Millionen Euro etwas höher. Angesichts leicht gestiegener Inflationserwartungen zeigten Anleger Interesse auch an inflationsgeschützten ETFs. Diesem Bereich flossen im Mai 283 Millionen Euro zu.

Insgesamt erzielte der europäische ETF Markt im Mai Nettomittel-Zuflüsse in Höhe von 1,7 Milliarden Euro. Das Gesamtvolumen aller ETFs beläuft sich damit aktuell auf 456 Milliarden Euro.

>> Vergrößern


Grafik: Lyxor ETF Barometer Juni 2016

Mehr zum Thema
Mai-Bericht der Börse HamburgDiese offenen Immobilienfonds waren VerkaufsschlagerUmfeld wird besserDarum mögen Analysten Frankreich-AktienLyxor-MarktanalyseAnleger zeigen steigendes Interesse an Smart Beta