Lesedauer: 1 Minute

Lyxor startet ETF für Markteinbrüche

Aktienhändler an der Wall Street im heißen Crash-Herbst 2008. Bei Kurseinbrüchen schießt die Volatilität durch die Decke (Foto: Spencer Platt/Getty Images)
Aktienhändler an der Wall Street im heißen Crash-Herbst 2008. Bei Kurseinbrüchen schießt die Volatilität durch die Decke (Foto: Spencer Platt/Getty Images)
Die Fondsgesellschaft Lyxor bringt zwei exotische Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETF) nun auch nach Deutschland. Sie werden ab sofort im Computerhandel XTF der Deutschen Börse gehandelt.

Der Lyxor ETF Dynamic Long Vix Futures Index Euro (WKN: LYX0P5) gewinnt an Wert, wenn die Kurse amerikanischer Aktien wahrscheinlich stärker schwanken. Er besteht aus den fünf demnächst fälligen Futures auf die vom Markt erwarteten Kursschwankungen des Leitindex S&P 500. Sollten Marktteilnehmer plötzlich mit hektischen Zeiten rechnen, zieht die erwartete Schwankung (implizite Volatilität) an. Das ist insbesondere bei Kurseinbrüchen der Fall. Die laufende Managementgebühr beträgt 0,75 Prozent im Jahr.

Der Lyxor ETF Dynamic Short Vix Futures Index Euro (LYX0P4) geht die entgegengesetzte Position ein. Er gewinnt an Wert, wenn die erwartete Volatilität für den S&P 500 sinkt, also wenn ruhige Zeiten drohen. Nur enthält dieser ETF lediglich Short-Positionen in den zwei nächstendenden Future. Die laufenden Kosten liegen hier bei 0,4 Prozent im Jahr.
Tipps der Redaktion
Foto: Neuer Chef für Lyxor
Neuer Chef für Lyxor
Foto: Lyxor stellt ETFs um: Physisch statt synthetisch
Lyxor stellt ETFs um: Physisch statt synthetisch
Mehr zum Thema