„Made in Germany“ kein Qualitätsmerkmal

//
Deutschlands Hedge-Fonds haben den Anschluss an den Welt-Durchschnitt verloren. „Die deutschen Fonds konnten im April nicht so stark zulegen wie die internationale Konkurrenz“, erklärt Michael Busack. Er ist Geschäftsführer der Hamburger Absolut Research, die monatlich die beiden ARHX-Indizes für die deutsche Hedge-Fondsbranche berechnet.

Das weltweite Branchenbarometer Global Hedge Fund Index des US-Anbieters HFRX legte im April um 1,3 Prozent zu. Der deutsche Einzelfonds-ARHX gab dagegen um 0,7 Prozent nach. Seit Jahresbeginn liegt der Index damit mit 2,2 Prozent im Minus.

Besser schnitten Hedge-Dachfonds ab: Im April legte der Dachfonds-ARHX um 0,7 Prozent zu. Damit liegt der durchschnittliche Wert der 17 deutschen Fonds des Index wieder auf dem Niveau am Jahresbeginn. Am besten lief es im vorigen Monat für den Asset Allocation Equity Alpha (WKN: 532135). Der Fonds der Hansainvest schaffte ein Plus von 2,2 Prozent. Mit minus 1,1 Prozent verlor der Sauren Global Hedgefonds Opportunities (WKN: 532144) am meisten.

Mehr zum Thema