Märkte erreichen Höchststände

Top-Investoren schlagen Alarm

Laurence D. Fink und Howard Marks haben sich Bill Gross und Jeffrey Gundlach angeschlossen. Sie raten zur Vorsicht, denn das verhaltene Wirtschaftswachstum und das Brexit-Votum dürfe auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten und vor dem Hintergrund niedriger Zinsen nicht ignoriert werden.

„Wenn wir nichts Besseres sehen als die erwarteten Gewinne der Unternehmen, denke ich, dass die Rally von kurzer Dauer sein wird“, sagte der 63-jährige Fink in einem Interview.

Ein Aufwärtsbewegung bei Aktien weltweit hat die Marktkapitalisierung um über vier Billionen Dollar (3,6 Billionen Dollar) ansteigen lassen, und zwar seit dem 27. Juni. Es gab die spekulative Erwartung, dass die Notenbanken der größeren Volkswirtschaften ihre Stimuli ausweiten werden. Die Lage an den Märkten entspricht einer umfassenden Wende nach dem Weltuntergangsszenario, das Aktien am 24. Juni umgab. Es war der Tag nach dem Brexit-Votum, als Aktien weltweit 2,5 Billionen Dollar an Marktkapitalisierung verloren.

Im Segment der Festverzinslichen war der Markt für Anleihen mit als spekulativ eingestuftem Rating zum Jahresauftakt von vorsichtigen Einschätzungen begleitet. Das Segment hat in diesem Zeitraum zwölf Prozent zugelegt. Aber die weltweite Rally, gestützt vom globalen Niedrigzinsumfeld, birgt Gefahren, sagte Howard Marks, Co-Vorsitzender bei Oaktree Capital Group in einem Telefoninterview.

„Wir leben in einer schwierigen Welt niedriger Erträge, die riskante Ereignisse ignoriert hat“, urteilte Marks. Wenn der Markt seine Probleme mit Achselzucken quittiere, sei das keine gute Sache, denn Probleme häuften sich auf und Aufwärtszyklen liefen nicht ewig. Marks sagte, Investoren, die darauf bestehen, in Anlagen mit geringerer Liquidität zu investieren, müssten ebenso bereit sein, turbulente Zeiten durchzustehen.

Mehr zum Thema
Brexit„Aktienmärkte sind zu gelassen, was mögliche Folgen angeht“ 40 Milliarden Euro im JahrWachstum durch Zukäufe: Hier geht der Amundi-Chef auf Firmen-Jagd