Aktualisiert am 16.10.2012 - 11:45 UhrLesedauer: 1 Minute

Mainfirst legt Anleihefonds für die Schwellenländer auf

Der Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst Asset Management legt am 12. Oktober seinen ersten Anleihefonds auf. Die Bafin-Zulassung ist beantragt. Fondsmanager des Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced (WKN: A1J5H8, Euro-Tranche) sind Thomas Rutz, Cornel Bruhin und Dorothea Fröhlich. Alle drei sind 2012 vom Schweizer Vermögensverwalter Clariden Leu zu Mainfirst gewechselt.

Ziel des Fondsmanagements ist es, ein Portfolio zu verwalten, das ausgewogen in Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern mit Investment-Grade-Rating sowie hochverzinsliche Titel investiert. „Anleihen mit gutem Rating reagieren eher auf eine Änderung des Zinsumfelds, dagegen folgen Anleihen mit niedrigerem Rating eher den Trends am Aktienmarkt“, erklärt Manager Bruhin die Verteilung über beide Rating-Bereiche.

Beschränkt sind die Fondsmanager bei der Ländergewichtung des Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced, um Klumpenrisiken zu verhindern. Gleiches gilt für einzelne Unternehmensanleihen. Dort beträgt die Investitionsobergrenze für einen Titel 3 Prozent des Portfolios. Neben Unternehmensanleihen dürfen Rutz, Bruhin und Fröhlich auch in Wandelanleihen investieren.

Der Fonds ist in US-Dollar (A1J5H6), Euro (A1J5H8) und Schweizer Franken (A1J5H7) erhältlich. Alle Währungsrisiken sind in der jeweiligen Währung abgesichert.

Mehr zum Thema
Mobius‘ Meinung: Die Reformen der Reformen
Megatrend Demografie: „Studentenwohnungen werden knapp“
Neue Management-Teams bei Main First