Lesedauer: 2 Minuten

Makler-Tipp zur BU-Beratung In 5 Schritten zum besten BU-Vertrag

Seite 2 / 2

Schritt 3: Gegebenenfalls anonymisierte Risikovoranfrage stellen

„Bei den geringsten Zweifeln an einer Antragsannahme zu normalen Bedingungen empfiehlt Helberg, lieber eine anonymisierte Risikovoranfrage für den Kunden zu stellen. Durch eine anonyme Risikovoranfrage erfährt der Berater, zu welchen individuellen Konditionen sein Kunde voraussichtlich versicherbar ist. Stellt er hingegen gleich einen Antrag und wird dieser abgelehnt, wird das dokumentiert und es könnte sogar zu einem Eintrag in die „schwarze Liste“ HIS kommen. Damit verschlechtert sich die Ausgangslage für weitere Antragstellungen bei diesem Kunden enorm 

Schritt 4: Die Antworten der Versicherer auswerten und das beste Angebot wählen 

Dabei sollte der Berater eine Normalannahme anstreben. Klappt dies nicht, sollte der Kunde lieber einen Risikozuschlag akzeptieren, als einen Leistungsausschluss zu vereinbaren, rät Helberg. 

Schritt 5: Gegebenenfalls Parallelanträge stellen

Falls die Antworten auf die Risikovoranfrage unzuverlässig erscheinen, sollte der Berater besser zwei oder drei Parallelanträge stellen, bearbeiten lassen und anschließend den besten Vertrag wählen, rät der BU-Experte. Die anderen Verträge kann der Makler am Schluss widerrufen.

Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?