Maklerbetreuung: Erwartungen und Befürchtungen der Versicherungsvermittler

Drei von fünf Finanz- und Versicherungsvermittlern befürchten in den kommenden Jahren einen weiteren Abbau der persönlichen Betreuung seitens der Versicherungsunternehmen. Dabei ist einer großen Mehrheit der Vermittler (74 Prozent) die konstante persönliche Betreuung vom gleichen Maklerbetreuer äußerst oder sehr wichtig.

Dies ist das Ergebnis des Vertiefungsthemas „Maklerbetreuung“ der Studie „Makler-Absatzbarometer“ des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts Yougov. Für die Studie wurden im Dezember 2013 bundesweit 257 unabhängige Finanz- oder Versicherungsvermittler befragt.

Die häufigsten Anlässe, weshalb Makler die Betreuung der Finanz- und Versicherungsunternehmen in Anspruch nehmen, sind die Unterstützung bei der Angebotserstellung (45 Prozent), Probleme bei der Schadenregulierung oder Kostenerstattung (36 Prozent) sowie Fragen zu neuen Versicherungsprodukten (35 Prozent). Dabei legen die Vermittler bei der persönlichen Maklerbetreuung besonderen Wert auf Zuverlässigkeit sowie Lösungsorientierung und -geschwindigkeit.

In Bezug auf bedeutende Serviceleistungen der persönlichen Maklerbetreuung sind für die Makler frühzeitige Informationen über Veränderungen in den Versicherungsbedingungen und zu neuen Produkten von besonderer Wichtigkeit.

Bei allen untersuchten Versicherungsgesellschaften schneiden Nürnberger, VHV und Volkswohlbund (genannt in alphabetischer Reihenfolge) bei der persönlichen Maklerbetreuung am besten ab. Sie überzeugen vor allem in den Bereichen fachliche Kompetenz, Flexibilität und Lösungsorientierung sowie Erreichbarkeit.

Im aktuellen Vertiefungsthema werden neben den allgemeinen Einstellungen zur Maklerbetreuung unter anderem die Themen Kontaktpunkte und gewünschte Technologien untersucht sowie Verbesserungspotenziale bei der Maklerbetreuung aufgezeigt.

Mehr zum Thema
Nachfolger für Dirk Hendrik LehnerChefwechsel beim Maklervertrieb der Württembergischen Delphine Maisonneuve gehtAxa-Belgien-Chef leitet künftig Axa Next Weil sie früher sterbenGrünen-Politiker fordert mehr Rente für Arme