Themen-Experte
Aus Tradition die Zukunft im Blick

ANZEIGE

Themen-Experte
Aus Tradition die Zukunft im Blick

ANZEIGE
CarmignacLesedauer: 5 Minuten
ANZEIGE

Umgang mit Unsicherheit „Man kann nicht alles vorhersehen, aber vorbereitet sein“

Corona-Impfung in China
Corona-Impfung in China: In unsicheren Zeiten können sich Einzeltitel von Unternehmen, die von langfristigen Trends profitieren, lohnen. Ein Beispiel sind Investments in das chinesische Gesundheitssystem. | Foto: imago images / VCG
Didier Saint-Georges, Carmignac

Die Inflationsängste nehmen zu, die globale Schuldenlast ist beispiellos hoch – doch gleichzeitig erreichen die Aktienmärkte immer neue Rekordstände. Das komplexe Marktumfeld stellt viele Anleger vor die Frage: Wie lange kann das noch gutgehen?

Ein möglicher Umgang mit der unsicheren Situation ist es, den renommierten Zentralbankern weiter zu vertrauen, in Aktien investiert zu bleiben und das Beste zu hoffen. Ein anderer Weg ist, seine Ersparnisse auf dem Bankkonto zu parken – für den Fall, dass alles den Bach runtergeht.

Wachstum und Zinskontrolle

Der beste Ansatz ist es aber wohl, sich der komplexen Realität zu stellen. Eines der größten Probleme der heutigen Sparer ist, dass sehr viele Marktteilnehmer nie etwas anderes erlebt haben als einen stetigen Zinsrückgang und eine passable Aktienhausse. Wenn man seit über 30 Jahren einen Fonds wie den Carmignac Patrimoine verwaltet, kennt man jedoch Situationen, die nicht weniger herausfordernd waren als die heutige. Zu nennen wäre da beispielsweise der Börsenkrach von 1987, der Crash am Anleihemarkt 1994, das Platzen der Dotcom-Blase vor 20 Jahren und natürlich die Finanzkrise im Jahr 2008. „Aber auch im vergangenen Jahr mussten wir angesichts der Entwicklungen in China vorausschauend handeln, das Risiko reduzieren und herausfinden, welche Sektoren am besten abschneiden würden“, erklärt Didier Saint-Georges, Mitglied des Strategic Investment Committee von Carmignac.

Eines der Hauptprobleme von heute ist die hohe Verschuldung. Die Staaten müssen nicht nur darauf achten, dass ihre Volkswirtschaften mittels Investitionen in Nachhaltigkeit und Technologie wieder auf den Wachstumspfad gelangen, sondern auch dafür sorgen, dass es keine überbordende Zinsentwicklung gibt. Denn: Diese könnten viele hochverschuldete Volkswirtschaften nicht verkraften.

Strategien in unsicheren Zeiten

Angesichts der Unsicherheit basiert der Ansatz von Carmignac auf drei Überzeugungen: Erstens reicht es nicht aus, nur vom wirtschaftlichen Aufschwung zu profitieren. „Wir müssen auch in Unternehmen investieren, die von tiefgreifenderen und langfristigen Trends profitieren können. Aus Erfahrung wissen wir, dass man in unsicheren Zeiten an Einzeltiteln mit hohem Überzeugungsgrad festhalten sollte“, betont Saint-Georges. Das sei die Grundlage für die langfristige Anlage. Möglichkeiten gebe es vor allem im chinesischen Gesundheitswesen, aber auch in vielen Teilsektoren der US-Tech-Branche oder im europäischen Konsumgüterbereich.

Zweitens ist das Team um Saint-Georges überzeugt, dass sie ihre Investments vor einem möglichen Zinsanstieg in den USA schützen müssen, der unweigerlich auf Europa übergreifen würde. Und drittens ist es der Auffassung, dass es Überraschungen geben wird − sowohl gute als auch schlechte. „Der Umgang mit der Ungewissheit gehört unbedingt zu unserem Job“, erläutert Saint-Georges. „Man kann nicht alles vorhersehen. Aber Sie können vorbereitet sein.“ Dieser Ansatz leitet die Manager des Carmignac Patrimoine bereits seit dreißig Jahren und wird sie auch in den kommenden Jahrzehnten leiten. Denn: Ungewissheit ist der Grundstoff für eine wirklich aktive Vermögensverwaltung.

Den vollständigen Podcast hören Sie hier:

Carmignac Patrimoine A EUR Acc: Der empfohlene Mindestanlagehorizont beträgt 3 Jahre. Die Risikoskala des Fonds beträgt 4. Risiko Skala von KIID (Wesentliche Anlegerinformationen).  Das Risiko 1 ist nicht eine risikolose Investition. Dieser Indikator kann sich im Laufe der Zeit verändern.

Hauptrisiken des Fonds - AKTIENRISIKO: Änderungen des Preises von Aktien können sich auf die Performance des Fonds auswirken, deren Umfang von externen Faktoren, Handelsvolumen sowie der Marktkapitalisierung abhängt. ZINSRISIKO: Das Zinsrisiko führt bei einer Veränderung der Zinssätze zu einem Rückgang des Nettoinventarwerts. KREDITRISIKO: Das Kreditrisiko besteht in der Gefahr, dass der Emittent seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. WÄHRUNGSRISIKO: Das Währungsrisiko ist mit dem Engagement in einer Währung verbunden, die nicht die Bewertungswährung des Fonds ist. Der Fonds ist mit einem Kapitalverlustrisiko verbunden.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.

Mehr zum Thema