Die Zentrale der Credit Suisse: Die Bank überwies einem Manager versehentlich 1,5 Millionen Dollar.

Die Zentrale der Credit Suisse: Die Bank überwies einem Manager versehentlich 1,5 Millionen Dollar.

Manager türmt mit Moneten

1,5-Millionen-Dollar-Panne bei Credit Suisse

//
Und plötzlich hatte Hedgefonds-Manager Joseph Galbraith 1,5 Millionen Dollar (1,2 Millionen Euro) mehr auf dem Konto. Die Schweizer Bank Credit Suisse hatte ihm das Geld aus Versehen überwiesen, berichtet die New York Times.  Jetzt sind sowohl Moneten als auch Manager verschwunden.

Im Januar hatte ihm die Bank dreimal Geld auf ein Konto bei der der Royal Bank of Canada überwiesen: Insgesamt die erwähnten 1,5 Millionen Dollar. Über zwei Wochen später stellte ein Bankmitarbeiter in der Schweiz fest, dass sich der Hedgefonds Galbraith Capital Investment Management schon in Abwicklung befand und die Konten der Credit Suisse leer waren. Daraufhin forderte ihn die Bank auf, das Geld zurückzuüberweisen – sie wartet bis heute.

Im August reichte Credit Suisse gegen Galbraith Klage ein. Diesen Monat verurteilte ein Richter nun den Hedgefonds, nicht aber Galbraith selbst – er ist weiter verschwunden. Laut Recherchen der New York Times könnte sich der Manager in Monaco aufhalten. Auf die Mail eines Redakteurs antwortete er, dass die Vorwürfe gegen ihn „lächerlich“ seien.

Mehr zum Thema
Peinliche DatenpanneGoldman Sachs schickt Kundendaten an falsche Mail-Adresse JustizDatenpanne bei der Coutts-Bank zieht Kreise