Lesedauer: 1 Minute

Mandarine Gestion tritt UN-Nachhaltigkeitsprogramm bei

Ökologische, soziale und innerhalb der Unternehmensführung nachhaltige Prinzipien (ESG-Kriterien) machen sich nicht nur auf dem Papier gut, sondern auch in der Endabrechnung. Davon ist Andreas Krebs, Geschäftsführer von Mandarine Gestion, überzeugt. Um diesen Standpunkt zu bekräftigen, unterzeichnet die französische Fondsboutique das PRI-Programm für verantwortungsbewusste Investments der Vereinten Nationen.

Die PRI-Initiative unterscheidet sich vom sozial verantwortlichen Investment (SRI) durch ein weiterreichendes Spektrum an Punkten: Zusätzliche zu den sozialen Analysen überwachen Manager die Anlagen anhand von ESG-Kriterien.

Die auf Stockpicking spezialisierte Fondsgesellschaft Mandarine Gestion besteht seit 2008. Die Pariser Fondsboutique verwaltet ein Vermögen von 1,5 Milliarden Euro und betreut fünf Fonds.
Tipps der Redaktion
Studie: Grün ist mehr Wert
Die Früchte von Fukushima
Nachhaltigkeitsstudie: Willkommen im Investment-Mainstream
Mehr zum Thema