Manipulationen am Devisenmarkt

US-Justizministerium ermittelt gegen UBS

//
Ermittler haben nach Angaben einer mit dem Vorgang vertrauten Person in den vergangenen Wochen Mitarbeiter der UBS über die UBS V10 Enhanced FX Carry Strategy befragt. Das Justizministerium interessiert sich insbesondere dafür, ob Banken die Preisgestaltung für die Devisentransaktionen irreführend kommunizierten. Die Ermittlungen seien Teil der umfassenderen Untersuchungen über Manipulationen am Devisenmarkt, sagten zwei informierte Personen.

Das V10-Produkt tauchte demzufolge erstmals im Jahr 2013 in Vernehmungen von UBS-Mitarbeitern auf. Die Ermittler interessieren sich für die Provisionen bei dem Produkt. Sie gehen außerdem der Frage nach, ob die Bank ihre treuhänderischen Pflichten gegenüber Kunden erfüllt hat.

Ein Sprecher der UBS und Emily Pierce, Sprecherin des Justizministeriums in Washington, wollten die Meldung nicht kommentieren.

Das V10-Produkt “erlaubt es einem Investor, potenziell von Kursbewegungen der zehn liquidesten wichtigen Währungen zu profitieren, indem er die Chancen nutzt, die sich aus Zinssatz- Differenzen ergeben”, hieß es in einer UBS-Veröffentlichung aus dem Jahre 2009.

Die UBS hat im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Devisenbereich eine Reihe von Beschäftigten in ihren Niederlassungen in New York, Singapur und der Schweiz suspendiert.

Mehr zum Thema
Negativ-Zinsen nach SNB-EntscheidUBS bittet Großkunden zur KasseUBS-MarktkompassSchwellenländeraktien: Asien bevorzugen, Südamerika meidenUBS-VerwaltungsratspräsidentWeber verteidigt SNB-Entscheidung zur Franken-Deckelung