Marc Faber

Marc Faber

Marc Faber: „Jeden Monat etwas Gold kaufen“

//
„Ich glaube nicht, dass Gold in einer Blase steckt“, erklärte Faber, Herausgeber des „Gloom, Boom and Doom Report“ gegenüber Bloomberg. Wer Gold kaufe, versichere sich gegen systembedingtes Versagen und Probleme an den Finanzmärkten, sagte der Börsenguru im Telefongespräch mit der Nachrichtenagentur, das er aus dem thailändischem Chiang Mai führte. „Ich würde jeden Monat ein bisschen Gold kaufen“.

Am heutigen Dienstag hatte der Goldpreis zwischenzeitlich ein Rekordhoch von 1.921,15 US-Dollar pro Feinunze erreicht und ging anschließend auf unter 1.900 US-Dollar zurück.

Den massiven Preisanstieg führt Faber auf Einbrüche auf den Aktienmärkten sowie auf die Schwäche der Währungen wie Euro und US-Dollar zurück. Andere Analysten hingegen sind weniger optimistisch. Der hohe Goldpreis sei das Ergebnis spekulativer Käufe, erklären Dean Junkans und sein Analysten-Team von Wells Fargo in ihrem Marktbericht, das im vergangenen Monat erschienen ist. Es sei eine Blase entstanden, die jederzeit platzen werde.

Mehr zum Thema
Marc Faber: „Der Beginn eines neuen Bärenmarktes“
Marc Faber: Yuan wird stärker als der US-Dollar
nach oben