Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Marc Faber

Marc Faber

Marc Faber kauft erstmals europäische Aktien

//
Gegenüber dem Londoner Branchendienst „Citywire global“ gibt Marc Faber zu: Er hat Aktien aus der europäischen Peripherie gekauft – zum ersten Mal in seinem Leben. Nachdem der Gold-Experte in den vergangenen Wochen seine Anteile an asiatischen Firmen verkaufte, investiert er nun in südeuropäische Unternehmen. Auch in Frankreich war der Crash-Prophet auf Einkaufstour.

Der Grund für den Sinneswandel ist einfach: Die Märkte dieser Länder seien im Moment schwach und dadurchgebe es etliche lohnenswerte Firmen zu günstigen Preisen.

Für den Fall, dass die Kurse weiter fallen – was Faber sich wünscht – hält er 30 Prozent Bargeld in seinem Portfolio. Damit könne er weitere Anteile kaufen. Besonderes Augenmerk richtet er auf Telekommunikations- und Versorgungsunternehmen.

Von Banken oder Staatsanleihen hält Faber sich fern, da er davon ausgeht, dass eher Unternehmen als Staaten und Banken die Krise überleben werden. Auch von amerikanischen Aktien lässt der Schweizer die Finger, obwohl er einen Anstieg des Dow Jones Index für gut möglich hält. Europäische Aktien seien zurzeit einfach das bessere Angebot.

Mehr zum Thema
Marc Faber: Vorerst kein Goldstandard
Marc Faber: „25 Prozent Gold“
Marc Faber, Jim Rogers, Jim Chanos und Stephen Roach streiten über China
nach oben