Lesedauer: 1 Minute

Marc Faber: Vorerst kein Goldstandard

Dr. Doom Marc Faber
Dr. Doom Marc Faber
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, den Goldstandard werden wir so schnell nicht bekommen. Selbst ein Gold-Spezi wie Star-Investor Marc Faber glaubt nicht daran, dass in den kommenden Jahren die Papiergeldmenge nur noch eine direkte Parallele zum geförderten Gold sein wird. „Nicht solange wir Zentralbanken und Regierungen haben, die an die Lehre von Keynes und Eingriffe in den Markt glauben“, sagt der Herausgeber des „Gloom, Boom & Doom Report“.

Weitere Themen sind die Frage, ob Zentralbanken irgendwann zu groß zum Pleitegehen sind, wann der chinesische Renminbi zur Reservewährung wird und soziale Revolutionen.

Zudem antwortete Faber auf die Frage nach seiner eigenen Geldanlage. Denkbar einfach: jeweils ein Viertel in Immobilien, Aktien, zumeist in Asien, Gold und Unternehmensanleihen.

Das Interview (englisch) können Sie in gekürzter Fassung hier sehen. Die Langfassung hat Citywire für die kommenden Tage angekündigt.
Mehr zum Thema
Marc Faber: „25 Prozent Gold“
Marc Faber, Jim Rogers, Jim Chanos und Stephen Roach streiten über China