Redaktion
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter
Marc Friedrich (links) und Matthias Weik, Finanzberater und Autoren  | © Christian Stehle, Asperg

Marc Friedrich und Matthias Weik „Die Welt spielt verrückt“

Das Ende des Bankings, wie wir es bisher kennen, steht bevor. Dies kann man auch an den Aktienkursen der börsennotierten Banken deutlich erkennen. Auch 2019 werden Banken immer mehr Filialen schließen, fusionieren oder abgewickelt werden. Wir als Kunden werden mit steigenden Gebühren und weniger Service darunter leiden.

Bankensterben

Eines unser Lieblingsthemen: Die Deutsche Bank, keiner unser Leser wird sich jetzt wundern, ist weiter auf dem absteigenden Ast und hat in der Zwischenzeit Rekordtiefs beim Aktienkurs erreicht. Hierzu auch unser Video: Geht die Deutsche Bank Pleite? Wer unserem Rat gefolgt ist und die Deutsche Bank geshortet hat, hat stolze Gewinne verzeichnen dürfen. Wie auch bei Apple, Facebook und Netflix. Zurück zur Deutsche Bank: Die Deutsche Bank soll nun gerettet werden, indem sie mit einer anderen maroden Bank verheiratet werden soll. Ganz nach dem Motto: Minus mal Minus gibt sicher Plus. Nope! Die Fusion mit der schon mal geretteten Commerzbank ist nur eine Zwischenschritt zur Verstaatlichung. Der folgende Chart zeigt doch frappierende Ähnlichkeiten mit dem Kursverlauf der Lehman Brothers auf.

Gesundheit wird immer mehr zum Luxus. Die Krankenkassengebühren werden noch weiter ansteigen. Unser heutiges Gesundheitssystem wird auf Grund explodierender Kosten und der immer kleiner werdenden Mittelschicht in Zukunft kollabieren. Die Konsequenz daraus ist für all jene, welche noch Rücklagen bilden können: Bilden Sie Rücklagen für Ihre Gesundheit. Sie werden sie in Zukunft benötigen.

Deutschland  – die fetten Jahre sind vorbei

Die Zukunftsaussichten beim Exportweltmeister Deutschland, mit seiner Schlüsselindustrie Automotive verdunkeln sich zusehends. Nach starken Jahren und Rekordergebnissen ging die deutsche PKW-Produktion 2018 um 9,4 Prozent zurück.

Zuletzt stark beschleunigt durch eine schwache Nachfrage auf dem wichtigsten Markt China. Für 2018 ging es hier erstmalig seit 20 Jahren um 4,1 Prozent abwärts bei den Verkäufen und im November/Dezember  sogar um 16 Prozent zum Vorjahresmonat. Die Zahlen sprechen ganz klar für eine Rezession.

Die Autobranche ist essentiell für Deutschland. Immerhin ist sie verantwortlich für 820.000 Menschen, einen Umsatz von 331,2 Milliarden Euro und für 21 Prozent der Bruttowertschöpfung der deutschen Industrie. Wenn die Rezession die Autobauer erreicht, wird sie sich auch auf andere Branchen ausweiten. Ein Dominoeffekt, welcher heftiger als 2008 werden könnte. Sollten die Deutschen Autobauer den Anschluss an das 21. Jahrhundert endgültig verpassen, entbehren die Konsequenzen für unser Land jeglicher Vorstellungskraft. Aus Stuttgart könnte schnell Detroit 2.0 werden.

Ein Beispiel dessen, wie schnell man den Anschluss in einer sich immer schneller drehenden Welt, verpassen kann, ist die Deutsche Bank. Wir gehen entweder von einer Fusion mit der maladen Commerzbank, einer Übernahme (höchst unwahrscheinlich, denn wer beabsichtigt eine Bank mit unzähligen anhängigen Verfahren zu erwerben) oder einer Verstaatlichung aus.

nach oben