Senior Portfoliomanager von Reyl Diese 3 Themen bestimmen 2019 die Finanzmärkte

Marco Bonaviri ist Senior Portfoliomanager bei der Schweizer Bankengruppe Reyl. | © Reyl

Marco Bonaviri ist Senior Portfoliomanager bei der Schweizer Bankengruppe Reyl. Foto: Reyl

1. Ende des US-Exzeptionalismus

Das Jahr 2018 war geprägt von dem außergewöhnlichen Verhalten der Vereinigten Staaten gegenüber dem Rest der Welt, sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus börsenpolitischer Sicht. Das Wachstum in den USA wurde insbesondere durch den im Dezember 2017 verabschiedeten Steueranreiz getrieben, der das Vertrauen der Anleger stärkte und rund 10 Prozent zum erwarteten Wachstum des EPS von 24,2 Prozent beitrug.

Im nächsten Jahr wird die stimulierende Wirkung von Steuersenkungen nachlassen und die finanziellen Bedingungen werden sich weiter verschärfen, so dass sich die Wachstumsdifferenz zwischen den USA und dem Rest der Welt verringert. Strategen prognostizieren bereits eine Konvergenz des Unternehmensgewinnwachstums in den Regionen (außer Japan) um 8 Prozent bis 10 Prozent.

Die Prämissen einer Verlangsamung der US-Wirtschaft beginnen sich bereits mit dem Rückgang des Immobilienmarktes und der Verschlechterung der Frühindikatoren für die Produktionstätigkeit zu zeigen. Der Konsens besteht darin, dass das BIP-Wachstum von 2,9 Prozent im Jahr 2018 auf 2,6 Prozent im Jahr 2019 und 1,9 Prozent im Jahr 2020 zurückgehen dürfte. Nach Schätzungen von Goldman Sachs sollte die US-Wirtschaft jedoch relativ immun gegen die negativen Folgen des Handelskrieges mit China bleiben.

Andererseits ist in der Eurozone die Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bereits weit fortgeschritten und ein Wendepunkt wird wahrscheinlich bald eintreten. Was China betrifft, so scheinen die Behörden bereit zu sein, die Wirtschaft zu unterstützen, um eine weiche Landung und eine minimale Wachstumsrate von 6,1 Prozent zu gewährleisten.