Marihuana-Aktien-Rally

Gras ist Geld

//
Nahezu drei Viertel der Befragten in den USA sagten, es sei moralisch akzeptabel, in Unternehmen aus der Marihuana-Branche zu investieren. In Europa war es nur die Hälfte, und in Asien lag die Zustimmungsquote bei 35 Prozent. Mit Blick auf Waffenfirmen fiel das Ergebnis ähnlich aus.

In Amerika spielen gesellschaftliche Stigmatisierungen die zweite Geige, wenn es ums Geldverdienen geht, sagte Benjamin Dunn, Präsident von Alpha Theory Advisors in Crested Butte, Colorado. In dem US-Bundesstaat ist die Nutzung von Marihuana auch aus nicht-medizinischen Gründen erlaubt. “Ich glaube nicht, dass es einen einzigen lebenden Fondsmanager gibt, der nicht in etwas wie Marihuana investieren würde - es sei denn, seine Investorenbasis würde nein sagen.”

Befragt wurden 562 Investoren, Analysten und Händler, die Kunden von Bloomberg sind. Die Erhebung fand zwischen dem 15. und 16. Juli statt.

Ein Index von 17 Marihuana-Aktien, identifiziert von dem Marihuana-Marktforscher Technical420, konnte seit einem Tief im April bis einschließlich Donnerstag der vergangenen Woche um rund 30 Prozent zulegen. Im März war es zu einem Einbruch gekommen, nachdem die Securities and Exchange Commission (SEC) bei einer Reihe von Aktien auf Grund verdächtiger Aktivitäten den Handel ausgesetzt hatte.

GW Pharmaceuticals PLC, das Medikamente auf Marihuana-Basis zur Behandlung von Krebs und anderen Krankheiten entwickelt, ist im bisherigen Jahresverlauf bis einschließlich Donnerstag um 94 Prozent nach oben geschnellt.

Mehr zum Thema