Suche
Lesedauer: 2 Minuten

Marketing-Analyse So werben Anbieter von Zahnzusatzversicherungen

Zahnarzt: Research Tools analysiert in einer aktuellen Studie das Marketing von zehn Anbietern privater Zahnzusatzversicherungen am deutschen Markt.
Zahnarzt: Research Tools analysiert in einer aktuellen Studie das Marketing von zehn Anbietern privater Zahnzusatzversicherungen am deutschen Markt. | Foto: Andrea Piacquadio
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei den Anbietern von Zahnzusatzversicherungen hierzulande ist nach Ansicht der Marktforscher von Research Tools aus Esslingen „keine stringente Preispolitik erkennbar“. Durchschnittlich 4,1 Policen dieser Produktkategorie haben die zehn analysierten Gesellschaften demnach im Angebot. Die Grenzen der Deckungssummen für Zahnersatz reichen im ersten Jahr von 250 bis 1.500 Euro.

Um die monatlichen Beiträge vergleichbar zu machen, rechneten die Tester mit zehn Nutzerprofilen. „Schnell wird klar, dass beim Produkt Zahnzusatz kein Anbieter eine stringente Niedrig- beziehungsweise Hochpreispolitik fährt. Sieben Versicherer präsentieren sich in mindestens einem Profil als günstigster Anbieter.“ Ebenfalls auf sieben Anbieter verteilen sich auch die jeweils teuersten Beiträge.

Versicherer setzen auf Social Media

Die größten Unterschiede stellten die Studienautoren bei der Ansprache der Kunden durch die Anbieter fest. Demnach zählt Facebook zum beliebtesten Kommunikationsmittel. Und in den sozialen Netzwerken sind zwar alle Anbieter Media präsent. „Dennoch treten deutliche Unterschiede hinsichtlich der einzelnen Performances hervor.“

Innerhalb von zwölf Monaten veröffentlichten die Gesellschaften zwischen einem und 39 relevante Beiträge in den sozialen Netzwerken, zu denen Research Tools auch zum Beispiel Twitter oder Youtube zählt. „Die Anbieter Ergo und Hanse Merkur posten die meisten Beiträge in Facebook, Maxcare ist verstärkt auf Instagram aktiv.“

100 Millionen Euro für TV-Werbung

Produktdetails über Flyer oder Prospekte kommunizieren sieben Anbieter, wie aus der Studie „Marketing-Mix-Analyse Zahnzusatzversicherung 2020“ weiter hervorgeht. „Ebenso viele setzen auf mediale Kommunikation, wobei ein beträchtlicher Teil der beachtlichen 100 Millionen Euro an Werbeausgaben in TV-Spots von Ergo und Maxcare fließt.“

Um ihre Präsenz in den Suchmaschinen zu verbessern, setzen sechs Anbieter auf Paid Search. Denn über die organische Suche schaffen es nur wenige Versicherer auf die erste Ergebnisseite. Als Maßnahmen im Bereich Public Relations veröffentlichen lediglich vier der zehn Versicherer Pressemitteilungen zum Thema Zahnzusatzversicherung.

Tipps der Redaktion
Foto: 6 teure Irrtümer über Versicherungsleistungen
Unfall, Rechtschutz & Co.6 teure Irrtümer über Versicherungsleistungen
Foto: Darüber beschweren sich Vermittler und Kunden
Schlichtungsstelle des Votum-VerbandsDarüber beschweren sich Vermittler und Kunden
Foto: 16 Millionen schließen Lücke beim Zahnersatz privat
Private Krankenversicherung in Deutschland16 Millionen schließen Lücke beim Zahnersatz privat
Mehr zum Thema