Hussam Masri, Leiter Private Banking und Produktmanagement der DekaBank Foto: DekaBank
ANZEIGE

Markt & Meinung

Die doppelte Herausforderung durch Niedrigzins und Corona-Virus

Als hätte die jahrelange Niedrigzinsphase Anlegern das Leben nicht schon schwer genug gemacht, kommt nun die Corona-Krise hinzu. Das wichtigste Ziel der meisten Hochvermögenden – der Erhalt des Vermögens – ist so schwierig wie wohl noch nie.

Darum heißt es jetzt handeln und neue Renditequellen erschließen. Es ist höchste Zeit, den eigenen Instrumentenkasten zu erweitern und gegebenenfalls weitere Anlageklassen und Regionen ins Portfolio zu nehmen. Die meisten Privatanleger sind immer noch stark in klassischen Rentenpapieren investiert. Aktien machen nur einen geringen Anteil aus – bevorzugt deutsche und europäische Standardwerte. Die Annahme dahinter: Solche vertrauten Werte lassen sich gut einschätzen.

Doch dieser Fokus hat zwei Nachteile: Ein Portfolio mit relativ wenigen Werten und Asset-Klassen ist grundsätzlich schwankungsanfälliger als ein breit gestreutes. Und längst bieten Unternehmen und Märkte außerhalb Europas große Chancen. Die neuen Wachstums-Stars kommen fast alle aus den USA oder Südostasien.

Neue Wege einschlagen

Bei der Diversifizierung des eigenen Portfolios geht es nicht um „das nächste Apple“ oder eine kurzfristige Spekulation auf einen exotischen Markt. Sondern um das Verhältnis von Chance und Risiko und darum, dieses strukturiert auf eine neue Ebene zu bringen. Unsere Erfahrung zeigt: Dies gelingt mit neuen Anlageklassen und globalen Investitionen.

Allerdings braucht es dafür einschlägiges Know-how. Zum einen, um wirklich die Anlagen auszuwählen, die passen: Nicht jeder Investment-Tipp unter Freunden hat Substanz, andere attraktive Investitionen sind für den Privatanleger allein schwer zugänglich. Zum anderen muss ein mögliches Wechselspiel der Anlagen untereinander berücksichtigt werden: Wo gibt es Überschneidungen, welche Korrelationen sind zu beachten? Erst die Gesamtanalyse des Portfolios offenbart, wie krisenfest und nachhaltig ertragreich es wirklich ist.

Vermögensverwaltung einbinden

In dieser unruhigen Zeit ist der Austausch des Anlegers mit seinem Private-Banking-Berater auf Augenhöhe wichtig wie nie. Im Gespräch werden Ziele und Einschätzungen ausgetauscht, der Berater kann mit Analysen und Aufzeigen von Handlungsoptionen Impulse liefern.

Genau an diesem Punkt unterstützen wir als Deka Private Banking die Sparkassen mit interaktiven Tools und auf den Punkt aufbereiteten Unterlagen. Berater schätzen den Zugriff auf ein großes Netzwerk von Experten, um exklusive Einsichten und tiefgehende Analysen anbieten zu können. Wir sehen an der großen Nachfrage, dass unsere Leistungen einen echten Mehrwert für die Kunden bieten – und der Berater an Kompetenzzuschreibung gewinnt.

Den selbstinformierenden Anlegern stellen wir einen Teil dieses Wissens auf deka-privatebanking.de kostenlos zur Verfügung. Für die hochvermögenden Anleger ist die Auswahl des passenden Vermögensverwalters der erste Schritt, um erfolgreich neue Renditequellen zu erschließen – und die doppelte Herausforderung von Niedrigzins und Corona-Krise zu meistern.

Mehr zum Thema
Aktien- und RentenportfolioDeka baut ESG-Angebot mit zwei Impact-Fonds aus Deka-Chefvolkswirt Ulrich KaterKritik aus Karlsruhe 16 Fonds im CrashtestDie besten flexiblen europäischen Mischfonds