Goldbarren- und Münzen. Nach dem EU-Austritt der Briten ist der Goldpreis erneut gestiegen. Foto: Getty Images

Goldbarren- und Münzen. Nach dem EU-Austritt der Briten ist der Goldpreis erneut gestiegen. Foto: Getty Images

Marktausblick

Gold-Veteran sieht Brexit als möglichen Start für großen Bullenmarkt

//
Mit der zunehmenden Unsicherheit kommen Investoren zurück in den Goldmarkt, wie Klein im Interview mit Bloomberg Television erklärt. „Es ist eine alternative Währung, es hat diese Funktion als Hort seit über 2000 Jahren", sagte Klein.

Der Goldpreis ist nach der Entscheidung der Briten geklettert

Investoren suchten Schutz vor Turbulenzen an den Finanzmärkten und erwogen mögliche Auswirkungen des Brexit. Die überraschende Entscheidung droht zu einer Fragmentierung des größten Handelsblocks zu führen, sollten die Briten tatsächlich ausscheiden. Zudem wird auch die Zukunft des Vereinigten Königreichs als Land auf den Prüfstand gestellt, mit einer möglichen Unabhängigkeit der Schotten.

„Das interessanteste für mich ist wohl die Frage, ob wir die ersten Bruchlinien einer bedeutenden Korrektur und Veränderung bei den finanziellen und politischen Systemen sehen", sagte Klein. „Wenn das der Fall ist, könnten wir uns sehr wohl am Beginn eines großen Bullenmarktes befinden".

Die Aktienkurse von Goldminenbetreibern sind in den letzten Tagen deutlich gestiegen. Bei Evolution kletterte der Kurs am Freitag um 19 Prozent. In Kanada erreichte der Kurs von Barrick Gold am Montag den höchsten Wert seit 2013.

Banken haben ihre Prognosen für den Goldpreis ebenfalls angehoben. Morgan Stanley setzte den Ausblick für 2016 um acht Prozent herauf und für 2017 um 13 Prozent. Goldman Sachs Group Inc. erhöhte die Ziele für drei, sechs und zwölf Monate um 100 Dollar und begründete dies mit einer Stimmung der Flucht in die Sicherheit bei den Investoren.

‚Langer Weg vor uns’

„Wir profitieren eindeutig vom Goldpreisanstieg", sagte Klein. „Allerdings sind wir jetzt nur bei über 1300 Dollar je Unze und 2011 lag der Preis bei über 1900 Dollar. Also haben wir potenziell noch einen langen Weg vor uns." Aber zweifellos nehme das Interesse an Gold, Goldaktien und an Evolution zu, fügte er an.

„Unsicherheit und politische Instabilität sind nichts, was ich persönlich bevorzuge", sagte Klein. „Aber aus der Perspektive eines Gold-Investors und eines Aktionärs von Evolution ist es mit Sicherheit sehr positiv."

Mehr zum Thema
„So billig kommen wir wohl lange nicht mehr an europäische Aktien heran“So reagiert Max Otte auf den BrexitBrexit„Besser rational als sentimental reagieren“Nordea-Deutschland-Chef Dan Sauer„Das ist das Geheimrezept des Nordea Stable Return“