Marktausblick Volatilität – Wie anziehend sind Aktien noch?

Seite 2 / 2



Diese Bedenken sind zurzeit vielleicht etwas in den Hintergrund getreten. Sie sind aber sicher nicht gelöst und könnten deshalb wieder aufflackern. Zudem waren die Marktbewegungen zum Jahresbeginn wie ein Weckruf, der deutlich gemacht hat, dass es eine sehr volatile Angelegenheit sein kann, in Aktien zu investieren – ein weiterer Aspekt, der die Anziehungskraft dieser Anlageklasse verringert haben dürfte. Hinzu kommt, dass die Ertragskraft der Unternehmen weiter abnimmt. Dies zeigt sich auch daran, dass die Gewinne je Aktie in den verschiedenen Regionen, für die MSCI-Indizes veröffentlicht werden, gemessen an den bisher erreichten Höchstwerten, zurückgegangen sind.

Ölpreisentwicklung und US-Wirtschaft dürften sich auf lange Sicht positiv auswirken

Angesichts dessen könnte man fragen, warum sich Aktien überhaupt erholt haben. Hier kommt Hoffnung ins Spiel: Die Aktienmärkte sind dafür bekannt, dass sie in die Zukunft blicken und in der Lage sind, allen widrigen Umständen zum Trotz zu steigen. Teil dieser Hoffnung ist, dass einige Sorgen, die die Märkten belastet haben, schwinden.

Wir erwarten, dass sich zwei Faktoren auf lange Sicht positiv auf Aktien auswirken werden – der Ölpreis und die Tatsache, dass die US-Wirtschaft in keine Rezession geglitten ist. In den ersten drei Monaten dieses Jahres war Öl das beherrschende Thema, und jede Bewegung bei den Ölpreisen löste eine vergleichbare Bewegung der Aktienkurse aus. Da der Ölpreis zurzeit bei um die 50 US-Dollar pro Barrel liegt, gehen von ihm nicht mehr dieselben Risiken (Konkursfälle) aus wie noch im Februar.

Mehr zum Thema
Dr. Bernhard Breloer von Robeco im Video-Interview„Nachfrage nach risikoreduzierten Aktienstrategien wächst“ Robeco Marktkommentar5 Gründe, trotz Volatilität optimistisch zu sein Robeco MarktkommentarÖlpreis drückt Aktienkurse nicht mehr