Christian Bender, Fondsmanager des Rentenfonds HANSAinternational.

Christian Bender, Fondsmanager des Rentenfonds HANSAinternational.

Marktkommentar Fremdwährungsanleihen

„Volatile Seitwärtsbewegung eröffnet taktische Anlagechancen“

//
Im April waren die Renditen für langlaufende deutsche Bundesanleihen fast auf den Nullpunkt gesunken. Damit fehlten einfach die Kaufanreize, was den Markt anfällig für Korrekturen machte. Mittlerweile hat sich das Chance-Risiko-Verhältnis wieder verbessert. Für den weiteren Jahresverlauf erwartet Bender eine volatile Seitwärtsbewegung, die taktische Anlagechancen eröffnet. Im Währungsbereich sollte sich die Notiz des US-Dollars stabilisieren.

Die starken Ausschläge der vergangenen Wochen haben den Investoren verdeutlicht, dass Anleihekurse nicht nur steigen können. Die vorherrschende Sorglosigkeit der Marktteilnehmer gehört damit vorerst der Vergangenheit an. Der jüngste Zinsanstieg hat aber auch gute Seiten: Es ist wieder Leben in den Markt gekommen, segmenttypische Risiken sind wieder stärker eingepreist. Da auch Unternehmens- und Peripherieanleihen aktuell höhere endfällige Renditen abwerfen, werden sich bei der erwarteten Seitwärtsbewegung immer wieder interessante Einstiegschancen ergeben.

Wir schließen Engagements im US-Dollar in diese Einschätzung ein, auch wenn die amerikanische Leitwährung in den zurückliegenden Wochen vorübergehend nachgab. Im ausklingenden Winter verabschiedeten sich einige Anleger vom Dollar, weil US-Konjunkturdaten enttäuschten. Zudem deutete Notenbankchefin Janet Yellen an, dass die mehrheitlich für diesen Sommer erwartete Anhebung der Leitzinsen noch etwas länger auf sich warten lassen könnte, was den Dollar zusätzlich unter Druck brach. Vorangegangen war allerdings ein noch viel stärkerer Kursanstieg des Greenback in den Monaten zuvor, sodass die entsprechenden Positionen von Anlegern aus dem Euroraum weiterhin komfortabel im Plus notieren.

US-Dollar birgt wieder Fantasie

Im Portfolio unseres Fonds haben wir einen Teil unserer Dollar-Positionen rechtzeitig abgesichert. Auf dem aktuellen Niveau spricht vieles für eine Stabilisierung der US-Währung. Wir können uns vorstellen, dass die US-Währung zum Jahresende den Umrechnungskurs von 1,10 Euro erfolgreich verteidigt. Das Renditeniveau von US-Rententiteln liegt weiterhin signifikant höher als das im Euroraum, was den Dollar stützt.

Ein weiterer Grund: Bei den zuletzt dürftigen Konjunkturdaten aus Nordamerika handelt es sich zunächst einmal um eine Momentaufnahme. Der harte Winter hatte die Wirtschaftsaktivität beeinträchtigt. Gleichzeitig kämpfte die zuvor boomende Fracking-Industrie mit dem – offenbar vorerst beendeten – Ölpreisverfall. Ziehen Wachstum und Inflation neuerlich an, müsste die Fed handeln. Eine erste Leitzinsanhebung würde in diesem Fall vermutlich noch 2015 erfolgen. Das Jahr 2016 wird dagegen im Zeichen des Wahlkampfs für die US-Präsidentschaftswahlen stehen, die dann im November 2016 stattfinden.

US-Dollar-Anlagen waren im HANSAinternational zuletzt mit etwa 35 Prozent gewichtet. Neben den Euro-Anlagen bilden sie weiterhin den Kernbestandteil des Portfolios. Hinzu kommen in geringerem Umfang Rentenpapiere aus Hartwährungsländern wie Großbritannien, Norwegen und Neuseeland, die in den zurückliegenden Monaten gute Zinserträge und auch Währungsgewinne einbrachten.

Differenzierter Blick auf die Schwellenländer

Keinen einheitlichen Trend sehen wir bei Rentenpapieren aus Schwellenländern. Einige Volkswirtschaften kämpften mit hausgemachten Problemen. So litten die Märkte in Brasilien und zeitweise auch in der Türkei unter innenpolitischen Störfeuern. Die überaus hohen Zinskupons in diesen Staaten federten die währungsseitigen Schwankungen jedoch teilweise ab oder kompensierten diese sogar vollständig. Beruhigen sich die Spannungen, erscheinen auch stärkere Kurs- und Währungszuwächse realistisch. Größere Zurückhaltung sei jedoch bei südafrikanischen Anleihen angebracht. Hier droht eine Herabstufung in den Non-Investmentgrade-Bereich, was naturgemäß Verkäufe institutioneller Investoren auslösen würde. Großen Teilen des Emerging Market-Segments kommt andererseits zugute, dass es sich stärker am US-Dollar als am Euro orientiert und dass sich der Ölpreis spürbar stabilisiert.

Schwellenländer-Bonds waren im HANSAinternational zuletzt mit knapp 11 Prozent enthalten, erfüllten also die Funktion einer Portfolio-Beimischung. Insgesamt leisteten die Rentenpapiere der aufstrebenden Nationen im bisherigen Jahresverlauf einen positiven Beitrag zur Wertentwicklung im Portfolio. Die aktuellen Bewegungen an den Kapitalmärkten sind für uns auch ein Beleg dafür, dass Rententitel in fremden Währungen gemischte Anleiheportfolios wirkungsvoll diversifizieren und attraktive Erträge generieren können. Der HANSAinternational enttäuschte seine Anleger hier nicht: Sein Anteilswert legte in den vergangenen zwölf Monaten um 11,9 Prozent zu (Stand 26. Mai 2015).


Mehr zum Thema
Dividenden-Studie von Henderson Global Investors
Das Jahr der Amerikaner
Wegen der bAV
Der Deutschen Rentenversicherung entgehen Milliarden
nach oben