Marktstudie 2013 von Feri

Unbeliebte Produktklasse Geschlossene Fonds

So wenig Geld wie noch nie gaben private Anleger 2013 für geschlossene Fonds aus. Das hat der Finanzdienstleister Feri EuroRating Services mit der Neuauflage der sogenannten Feri Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle ermittelt. Im Ergebnis gaben sie für geschlossenen Fonds 40 Prozent weniger aus als 2012.

Insgesamt beteiligten sich Privatanleger im Jahr 2013 mit 2,3 Milliarden Euro an Beteiligungsprodukten. Im Vorjahr waren es noch 3,8 Milliarden Euro. Das Fondsvolumen sank ebenfalls. 2013 gab es ein Gesamtinvestitionsvolumen von 4,0 Milliarden Euro. Im Vorjahr lag dies bei 6,2 Milliarden Euro.

„Die Einführung des Kapitalanlagegesetzbuchs im Sommer 2013 hat das Eigenkapitalgeschäft stark ausgebremst. Die Branche der geschlossenen Fonds befindet sich nach wie vor in einem Marktbereinigungsprozess. Frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2014 dürfte es zu einer Belebung kommen“, kommentiert Christian Michel, Direktor und Teamleiter Fonds bei der
Feri EuroRating Services, das Ergebnis der Studie.

Immobilienfonds vereinen das meiste Kapital auf sich


Den größten Marktanteil an geschlossenen Fonds haben Immobilienfonds. 2013 flossen ihnen insgesamt rund 69,2 Prozent des platzierten Eigenkapitals zu. 2012 waren es nur rund 54 Prozent. Da jedoch das Gesamtinvestitionsvolumen geschlossener Fonds schrumpfte, ging die in Immobilienfonds angelegte Gesamtsumme ebenfalls zurück. Von 2,0 Milliarden Euro 2012 sank das Volumen auf rund 1,6 Milliarden Euro 2013. Das entspricht einem Minus von 22,1 Prozent.

Deutschland-Immobilienfonds stellten mit 1,1 Milliarden Euro beziehungsweise 49 Prozent des investierten Eigenkapitals das größte Teilsegment. Privatanleger investierten annähernd gleichermaßen in Wohnimmobilien (26,6 Prozent), Büros (27,1 Prozent) und Einzelhandelsobjekte (21,3 Prozent). Andere Nutzungsarten erreichten kein nennenswertes Niveau.

US-Immobilienfonds Jamestown ist Top-Initiator


Auslandsimmobilienfonds verbesserten ihre Marktposition ebenfalls. Nachdem ihr Anteil bereits 2012 auf 15,3 Prozent gestiegen war, lag er im vergangenen Jahr bei 20,2 Prozent. Die  US-Immobilienfonds vom Emissionshaus Jamestown fallen besonders ins Auge. Das platzierte Eigenkapital lag 2013 bei 305,1 Millionen Euro. Der Anteil von Jamestown am Platzierungsergebnis von geschlossenen Fonds beträgt damit  rund 13,5 Prozent. Die Kölner Gesellschaft ist damit Top-Initiator und Platzierungsbester für alle Asset-Klassen.


Grafik: Feri EuroRating Services

Flugzeugfonds mit Zuwachs

Flugzeugfonds konnten ihren Marktanteil von 3,5 Prozent 2012 auf 9,0 Prozent 2013 verbessern. Das platzierte Eigenkapital beträgt 205 Millionen Euro. Eindeutiger Favorit von Privatanlegern waren Fonds mit einem Airbus A380 als Investitionsgegenstand.

Der Marktanteil von Erneuerbare-Energie-Fonds sank im Gegensatz auf 8,7 Prozent. 2012 waren es noch 18,9 Prozent. Die Asset-Klasse ist laut Feri aufgrund der vielen kleinen Anbieter von Bürgerwind- und Bürgersolarparks schwer zu erfassen.

Die Feri Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle analysiert regelmäßig den Markt der geschlossenen Fonds in Deutschland. Sie erfasst alle Asset-Klassen, die die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum Vertrieb an Privatkunden zuließ.



Grafik: Feri EuroRating Services

Mehr zum Thema
Feri nominiert Fondsgesellschaften für Asset Manager Award 2014 Feri Awards: Fidelity siegt in zwei Kategorien