Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender
Frau arbeitet am Laptop: Bei der Altersvorsorge sollten Ehefrauen sich nicht auf ihre Männer verlassen, sagt Markus Richert von Portfolio Concept. | © Pixabay

Markus Richert von Portfolio Concept

Der Ehemann ist keine Altersvorsorge!

Bis weit in die 70er Jahre hinein, war die Rollenverteilung in der Gesellschaft klar vorgegeben. Der Ehemann war der Hauptverdiener. Die Ehefrau hatte sich um den Haushalt und die Kinder zu kümmern. Bis 1962 durften Frauen nicht mal ein eigenes Bankkonto eröffnen. Es sollte damit verhindert werden, dass die Hausfrau sich etwas vom Haushaltsgeld zur Seite legen konnte.

Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei. Frauen und Männer haben die gleichen Möglichkeiten, ihre private Vorsorge und ihren Vermögensaufbau selbstständig zu gestalten. Die Realität sieht jedoch immer noch anders aus. Laut der neuesten Studie des Familienministeriums haben nur zehn Prozent aller 30- bis 50-jährigen Frauen netto mehr als 2.000 Euro monatlich zur Verfügung, bei den Männern hingegen sind es 42 Prozent.

Markus Richert ist Finanzplaner bei der Portfolio Concept Vermögensmanagement in Köln.
Foto: Portfolio Concept Vermögensmanagement GmbH

Zudem fangen Frauen statistisch gesehen zehn Jahre später als Männer damit an, sich ein eigenes Vermögen aufzubauen. Im Durchschnitt sind sie Ende 20, während Männer bereits mit Anfang 20 fürs Alter vorsorgen. Das sind wertvolle Jahre, die für den privaten Vermögensaufbau fehlen. Im Rentenalter haben Frauen dadurch im Schnitt 50 Prozent weniger Einkommen zur Verfügung als Männer.

Die Ehe ist für viele Frauen ein großes Armutsrisiko. Das gilt insbesondere dann, wenn die Partnerschaft nicht ein Leben lang hält. Nach Scheidungen haben Frauen rund 40 Prozent weniger Geld zur Verfügung, während Männer mit nur sieben Prozent weniger auskommen müssen. Frauen sind nach Trennungen deshalb oft finanziell doppelt benachteiligt. Mit ihrem Partner verlieren sie häufig nicht nur einen Großteil ihrer eigenen Alterssicherung, sondern es fehlt oft auch die finanzielle Möglichkeit, sich eine eigene Rente aufzubauen.

Alle, auch glücklich verheiratete Ehefrauen, sollten daher im Hinterkopf behalten: Ein Ehemann ist keine Altersvorsorge. Selbst ist die Frau.

nach oben