Carsten Maschmeyer mit Lebensgefährtin Veronica Ferres <br> bei der Verleihung des Deutschen Medienpreises im <br> Januar 2011. Quelle: Getty Images

Carsten Maschmeyer mit Lebensgefährtin Veronica Ferres
bei der Verleihung des Deutschen Medienpreises im
Januar 2011. Quelle: Getty Images

Maschmeyer und der Papagei: Ex-AWD-Chef gründet Online-Fremdsprachenportal

//
„Trocken und langweilig war gestern“, werben die Projekt-Verantwortlichen auf der Portal-Homepage www.papagei.tv. Papagei.tv GmbH sei Initiator und Entwickler internationaler Online-Medienprojekte, in denen Sprachforschung und Unterhaltungsmedien zusammengeführt werden.

Die Portal-Gründer versprechen „packende Originalbeiträge aus unterschiedlichen Interessengebieten“, die den Nutzer in die Welt der jeweiligen Fremdsprache einführen sollen. Allen zweisprachigen Beiträgen liege ein „innovatives didaktisches Lernkonzept“ zugrunde.

Um dieses Konzept ausarbeiten und umsetzen zu können, suchen die Geschäftsführer Karsten Mitzinnek und Werner Plötz Redakteure sowie Übersetzer für Englisch, Russisch und Türkisch. Darüber hinaus haben sie mehrere Positionen im Marketing-, Vertrieb- und Projektmanagement-Bereich ausgeschrieben.

Wie „Stern.de“ berichtet, finanziert Maschmeyer das Bildungs-Engagement über seine MM Vermögensverwaltungs GmbH.

Papagei.tv ist bereits der zweite Ausflug Maschmeyers in ein bisher unbekanntes Geschäftsgebiet. Ende vergangenen Jahres gründete der Ex-AWD-Chef zusammen mit Professor Florian Holsboer, Neurowissenschaftler und Direktor des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München, die Bio-Tech-Firma Holsboer Maschmeyer-Neurochemie GmbH. Das Unternehmen versucht, neue Wege im Kampf gegen Depressionen zu gehen.

Maschmeyer ist zuletzt wegen seiner großen Nähe zur Politik sowie der Schlammschlacht um die ARD-Doku zu diesem Thema in Negativschlagzeilen geraten.

Mehr zum Thema
Kreuzverhör oder Plauderstunde? Neuer Wirbel um Carsten Maschmeyer Maschmeyer und die Politik: Fortsetzung mit Steinmeier Später Ärger um die Dreiländerfonds: NDR legt in Sachen AWD nach