Lesedauer: 1 Minute

Maschmeyer und die Politik: Ex-Bundesinnenminister legt nach

Sie haben sich bei gesellschaftlichen Anlässen getroffen, zusammen gefeiert und auch intensive Geschäftsbeziehungen gepflegt: Das Verhältnis zwischen Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem AWD-Gründer Carsten Maschmeyer war anscheinend ziemlich eng. Viel zu eng, meint der Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum. Er wundere sich, warum der Ex-Bundeskanzler so eng mit Maschmeyer befreundet sein konnte, obwohl „die aggressive Verkaufspolitik des AWD spätestens seit dem Jahr 2000 bekannt war“, erklärte der FDP-Politiker in einem Interview mit dem „Spiegel“.

Der Auftritt Schröders auf einem AWD-Kongress, bei dem der damalige Bundeskanzler den Finanzberatern eine "staatsersetzende Funktion" hinsichtlich der Altersvorsorge zusprach, bezeichnete Baum als den „geschmacklosen Höhepunkt“. AWD habe den Rückenwind aus der Politik benutzt, „um aggressiv riskante Finanzprodukte an den Mann zu bringen."

Auch Walter Riester und Bert Rürup bekamen von dem FDP-Politiker ihr Fett weg. „Es ist unerträglich, dass Maschmeyer sich mit den beiden, die ihre Reputation in der Politik gewonnen haben, weiterhin schmückt", erklärte Baum gegenüber „Spiegel“ und verlangte von Riester und Rürup, ihre Zusammenarbeit mit Maschmeyer zu beenden.

Die Erfinder der Rürup- und der Riester-Rente gehören dem Beratungsunternehmen an, das Maschmeyer im vergangenen Jahr gegründet hat. 
Mehr zum Thema
Später Ärger um die Dreiländerfonds: NDR legt in Sachen AWD nach
Carsten Maschmeyer: 1 Million Euro für die Kanzlermemoiren?
Der Ex-AWD-Chef und die Pressefreiheit: „Herr Maschmeyer will niemanden einschüchtern“