Maschmeyers Schlüssel zum Erfolg

„Weniger ans Geld denken“

Für Carsten Maschmeyer gibt es zwei Faktoren, die einen erfolgreichen Unternehmer ausmachen. Faktor eins ist die richtige Idee, Faktor zwei ist der Mensch. Sein Motto ist: „Je weniger man beim Tun ans Geld denkt, um so erfolgreicher können die Dinge werden.“

Die richtige Idee war dann auch die Grundlage für den Unternehmenserfolg des AWD-Gründers. „Ist die Idee nicht gut, dann ist das wie mit einer Mathematikaufgabe. Ist ein Rechenfehler drin, dann können sie zwar weiter machen, es würde aber nur noch schlechter“, resümiert er im Interview mit venture.tv. Maschmeyer hat sich offensichtlich nicht verrechnet. 2007 verkaufte er seinen Finanzvertrieb AWD an den Versicherungskonzern Swiss Life und bekam dafür 1,9 Milliarden Schweizer Franken (zirka 1,18 Milliarden Euro im Jahr 2007).

Für ihn sei neben der Idee der Mensch ausschlaggebend. Dieser brauche mentale Stärke, Optimismus, Mut und Durchhaltevermögen. Er müsse mit Menschen kommunizieren können, Empathie empfinden und es verstehen, dem Käufer klar zu machen, dass dieser das Produkt wolle.

Der Unternehmer müsse sich ein entsprechendes Netzwerk basteln. Für den großen Erfolg reichen nicht die drei Kollegen, die der Unternehmer kenne, er brauche Kontakte zu großen Firmen, Kooperationspartnern und strategischen Partnern. Menschen die er noch nicht kenne, müsse er kennen lernen, so Maschmeyer weiter.

Kurz um – Maschmeyers Erfolg führte über den Vertrieb. Kommunikation, Vertrauen aufbauen und dann Verkaufen – das kann der Mann, der sagt: „Ich bin kein Lebenskünstler“. Spät Frühstücken und früh zu Abend essen, geht seiner Meinung nach nicht. „Es ist sehr viel mehr. Viel Arbeit, kaum Freizeit, immer erreichbar. Das Ziel kann nicht sein, Millionär zu werden, sondern dem Kunden einen Nutzen zu bringen, Dinge zu verbessern, schneller, günstiger zu machen“, so Maschmeyers Devise.

Mehr zum Thema
Wegen Klage gegen Schweizer Privatbank?Morddrohung gegen Carsten Maschmeyer Maschmeyer-InvestmentLandkreis hilft Maschmeyers Fahrradhersteller Carsten Maschmeyer"Ich bin in ein Riesenloch gefallen"