Stiftungsfonds entwickelten sich schlechter als ein Benchmark-Portfolio, das zu 50 Prozent aus Anleihen, 30 Prozent aus Aktien und 20 Prozent aus Cash besteht

Stiftungsfonds entwickelten sich schlechter als ein Benchmark-Portfolio, das zu 50 Prozent aus Anleihen, 30 Prozent aus Aktien und 20 Prozent aus Cash besteht

„Mehr als 50 % Cash“

Darum schneiden Stiftungsfonds schlechter als die Benchmark ab

//

Stiftungsfonds haben über die vergangenen fünf Jahre im Schnitt eine Wertsteigerung von 19 Prozent erzielt. Das geht aus einer Analyse von Absolut Research hervor. 

Angesichts der konservativen Anlagepolitik von Stiftungen dominierten in den Portfolios von Stiftungsfonds im Regelfall die Anleihen - sie machten im Schnitt rund 50 Prozent der untersuchten Portfolios aus. Aktienquoten lagen bei durchschnittlich etwa 30 Prozent. „Auffällig ist die bei vielen Fonds hohe Cash-Quote, die zu Lasten der Performance geht“, schreibt Absolut Research.

Hoher Cash-Anteil

Vergleicht man Stiftungsfonds mit einem Benchmark-Portfolio, das zu 50 Prozent aus Anleihen, 30 Prozent aus Aktien und 20 Prozent aus Cash besteht, liege die jährliche Rendite der Stiftungsfonds 2,1 Prozentpunkte unter der der Benchmark. Das ließe sich durch den hohen Cash-Anteil erklären, schreibt Absolut Research.

„Produkte mit höherer Aktienquote konnten in den letzten Jahren von der positiven Marktentwicklung profitieren, weisen jedoch auch ein erhöhtes Rückschlagpotential auf“, so das Analysehaus weiter. Größter Unterschied zur Asset-Allokation klassischer Mischfonds sei die hohe Cash-Quote von im Schnitt 20 Prozent. „In Einzelfällen wurde sogar mehr als die Hälfte des Fondsvermögens in liquiden Mitteln gehalten“.

Mehr zum Thema
Alpha, Aktien-Quote, SRRI20 defensive Mischfonds in der großen RisikoanalyseStiftungswesenNeue Fondslösung der Bürgerstiftung BraunschweigFondsconsult-Analyse 2016Das sind die besten Stiftungsfonds