Lesedauer: 1 Minute

Umfrage von Infratest Dimap Mehrheit der Deutschen befürwortet Bürgerversicherung

Geld im Gitarrenkoffer
Geld im Gitarrenkoffer: Auch Selbstständige sollen in die Bürgerversicherung einzahlen. | Foto: Pexels / Mart Production

69 Prozent der Deutschen befürworten eine Bürgerversicherung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Infratest Dimap. Das Forschungsinstitut befragte 1.337 Personen und schaute insbesondere auch darauf, welche Parteien diese bevorzugen. Das Ergebnis: Auch deutliche Mehrheiten unter Anhängern von CDU und CSU (68 Prozent) und FDP (62 Prozent) stimmen einer Bürgerversicherung zu. SPD, Grüne und Linke sprechen sich in ihren Wahlprogrammen für eine Bürgerversicherung aus. Union und FDP sind dagegen.

Das Konzept der Bürgerversicherung sieht vor, dass alle Bürger einen bestimmten Anteil ihres Einkomm­ens in eine gesetzliche Krankenversicherung (GKV) einzahlen. Auf diese Weise sollen sie Anspruch erwerben auf dieselben Leistungen im Krankheitsfall. Auch auf Einnahmen aus Kapitalerträgen sowie Vermietung und Verpachtung müssen sie nach diesem Modell Beiträge abführen.

Die Finanzierungslücke bei der GKV wuchs in den vergangenen Jahren deutlich an. Die Bundesregierung beschloss für 2022, den jährlichen steuerfinanzierten Bundeszuschuss um 7 auf 21,5 Milliarden Euro zu erhöhen. Nach Ansicht des GKV-Spitzenverbandes reicht dies aber nicht aus, um den durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,3 Prozent stabil zu halten.

Mehr zum Thema
Revision zurückgewiesenAusschluss älterer Arbeitnehmer von der bAV rechtens
Zur BundestagswahlWas Parteien in Sachen Gesundheitspolitik aufbieten
Studie des GDVSo reagieren Versicherer auf die aktuell niedrigen Zinsen