Lesedauer: 1 Minute

Zur Bundestagswahl Mehrheit der Deutschen befürwortet Grenze für Krankenkassenbeiträge

Apotheker
Apotheker: Die richtige Balance aus Einnahmen und Ausgaben bleibt schwierig. | Foto: Pexels / cottonbro

55 Prozent der Bundesbürger möchten, dass der Gesetzgeber die Beiträge der Krankenversicherung begrenzt. In den nächsten Jahren sei dies die größte gesundheitspolitische Aufgabe. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Instituts Yougov in Zusammenarbeit mit der Initiative namens Wahlradar Gesundheit unter 2.000 Erwachsenen.

49 Prozent der Befragte sehen als wichtiges Thema, dass sich Behörden besser als bislang auf Pandemien vorbereiten. 45 Prozent setzen auf Fortschritte bei digitalen Prozessen und Angeboten. Und 37 Prozent fordern einen Schwerpunkt der künftigen Gesundheitspolitik beim demografischen Wandel.

„Für die Menschen in Deutschland wird die Gesundheitsversorgung als Politikfeld immer wichtiger. Gesundheitspolitische Positionen werden zum Entscheidungskriterium für die Stimmabgabe bei der Bundestagswahl“, sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). „Die Politik in Berlin muss dafür einstehen, dass das Gesundheitswesen in Krisenzeiten und darüber hinaus durch eine solide Balance zwischen Einnahmen und Ausgaben finanziert wird.“

Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?