Merger-Experte Kai Lucks

Fusionen fordern Management

Kai Lucks ist Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Mergers & Acquisitions.  | © Bundesverband Mergers & Acquisitions

Kai Lucks ist Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Mergers & Acquisitions. Foto: Bundesverband Mergers & Acquisitions

Fusionen verändern Unternehmen stark und führen oft sogar zum Identitätsverlust. Kai Lucks, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Mergers & Acquisitions, erklärt im zweiten Teil seines Überblicks am Beispiel Siemens, wie es dazu kommt.

Fusionen sind in der Konzernwelt an der Tagesordnung. Als herausragendes Beispiel sei Siemens zu nennen, wie General Electric in den USA die Ikone schlechthin für die ganze Breite der Elektroindustrie in Deutschland. Auch hierzulande lief die strukturelle Entwicklung, den strategischen Modebewegungen entsprechend und keineswegs antizipativ in den zeittypischen Phasen ab. 1968 wurde der Gesamtkonzern geformt, aus der Zusammenlegung der drei Siemens-Markengesellschaften Siemens-Schuckert (Starkstrom), Siemens & Halske (Schwachstrom) und Siemens Reiniger (Medizintechnik).

Das...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik