LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in Aus der Fondsbranche: neue ProdukteLesedauer: 2 Minuten

M&G-Vertriebschef Kommt das Provisionsverbot, müssen Anleger mehr zahlen

Das Anfang 2013 eingeführte Provisionsverbot in Großbritannien hat nicht zu einem schleppenden Fondsverkauf geführt. Das berichtet Jonathan Willcocks, Leiter Fondsvertrieb an Privatkunden bei der britischen Investmentgesellschaft M&G im Gespräch mit der Börsen-Zeitung. So habe die Branche im vergangenen Jahr im Privatkundengeschäft 21,4 Milliarden britische Pfund - umgerechnet 30,5 Milliarden Euro - eingesammelt. Das sei der höchste Wert seit 2010.

Willcocks bestätigt zwar Berichte anderer Vertriebsexperten, dass sich die Beratung für Kunden mit einem geringen Vermögen nicht mehr lohnen würde. Doch auf das Fondsgeschäft wirkt sich das laut dem M&G-Vertriebschef nur verzögert aus. So bedienten unabhängige Berater zunächst weiter ihren Kundenstamm und gäben erst nach und nach das Geschäft mit weniger vermögenden Sparern auf.

Beratung für Kunden mit weniger als 150.000 Pfund Vermögen unrentabel

Tipps der Redaktion
bAVUnternehmen wollen keine Honorarberatung
Foto: Diese 3 Schwächen hat das Honoraranlageberatungsgesetz
Quirin-Bank-ChefDiese 3 Schwächen hat das Honoraranlageberatungsgesetz
Foto: In spätestens zehn Jahren sind Provisionen ein Relikt der Vergangenheit
Interview Rauch, VDH„In spätestens zehn Jahren sind Provisionen ein Relikt der Vergangenheit“