Michael Krauß

Michael Krauß

Michael Krauß: „Ich hatte zum Glück noch nie Motivationsprobleme“

//
1. Ihre erste prägende Erfahrung zum Thema Geld?
Als ich im Urlaub in jungen Jahren auf einem Basar unbedingt ein Schachbrett haben wollte, habe ich den Verkäufer zwar sehr weit runtergehandelt, aber am Schluss hatte ich trotzdem das Gefühl, zu viel bezahlt zu haben. Die Lehre: Preise sind immer relativ
2. Wie haben Sie Ihr Studium finanziert?
Ich habe an der Berufsakademie in Stuttgart studiert. Der Vorteil am Dualen System ist ja, dass man eine Auszubildenden-Vergütung erhält. Somit war die Finanzierung kein Problem. Die Schwierigkeit liegt eher darin, einen der begehrten Plätze zu bekommen
3. Haben Sie ein berufliches Vorbild?
Nein
4. Das unsinnigste Börsen-Bonmot, das Ihnen je untergekommen ist?
„Das Faszinierende an der Börse ist, dass man 1.000 Prozent gewinnen, aber nur 100 Prozent verlieren kann.“- Verlieren Sie mal 100 Prozent...
5. Welches Buch sollte jeder Fondsmanager gelesen haben?
When Genius Failed: The Rise and Fall of Long-Term Capital Management von Roger Lowenstein und Making Money von Terry Pratchett
6. Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mit Ihrem Fonds einmal hinter der Konkurrenz zurückbleiben?
Ich hatte zum Glück noch nie Motivationsprobleme. Und oft liegen wir ja vorne
7. Und die Belohnung, wenn Sie alle anderen abgehängt haben?
Dann kaufe ich mir eine gute Flasche Single Malt Whisky – zum Beispiel einen 18 Jahre alten Talisker
8. Worauf sind Sie stolz?
Auf die Pionierleistung im Goldfonds-Bereich: Der Aureus Fund feierte als ältester Goldfonds der Welt am 18. September 2012 zehnjähriges Jubiläum
9. Worüber haben Sie sich in jüngster Zeit so richtig geärgert?
Darüber, dass es selbst nach dem neuen Investmentrecht KAGB nicht möglich ist, in Deutschland einen Goldfonds für Privatpersonen aufzulegen und dass die Politik dies dann auch noch mit „Anlegerschutz“ begründet
10. Und wem würden Sie gern einmal gehörig die Meinung sagen?
Mein Problem ist, dass ich das ja meist tue, wenn mir etwas nicht passt. Aber einige Mitglieder des Bundestages wären da schon dabei – an die kommt man allerdings so schlecht ran
11. Was sammeln Sie?
Whisky. Das Dumme ist nur, dass die Sammlung einem gewissen natürlichen Schwund unterliegt
12. Das bislang letzte Produkt, das Sie bei Ebay ersteigert haben?
Ist lange her. Vermutlich ein Spiel, ich weiß aber nicht mehr welches. Wahrscheinlich Diplomacy oder  1830
13. Facebook ist ...
... für mich persönlich nicht wichtig
14. Ihre liebste TV-Serie?
Game of thrones. Wobei die Bücher im englischen original noch besser sind
15. Und wo schalten Sie sofort ab?
Bei allen Talkshows – nicht auszuhalten!
16. Was weckt eher Ihre Leidenschaft – Fußball oder Rockmusik?
Fußball
17. Welches Spiel haben Sie jüngst besucht?
Diese Saison habe ich es als bekennender Fan des VfB Stuttgart noch nicht ins Stadion geschafft. Wobei das vielleicht auch ganz gut so war. Sonst hätte ich bei Frage 9 und 10 wohl anders antworten müssen
18. Welche modische Sünde lassen Sie sich selbst und anderen am ehesten durchgehen?
Ich bin da sehr tolerant – oder einfach ein Modemuffel. Aber mir ist es wirklich egal, was
meine Mitmenschen tragen
19. Wein oder Bier zum Essen?
Kommt auf das Essen an. Aber eher Rotwein – entweder einen guten Bordeaux oder einen guten Württemberger
20. Auf welchen Luxusartikel würden Sie nur ungern verzichten?
Meinen zehn Jahre alten SLK liebe ich schon sehr
21. Welches Hilfsprojekt haben Sie jüngst finanziell unterstützt?
Hilfe für den Nachbarn der Stuttgarter Zeitung.
22. Wo wollen Sie leben, wenn Sie einmal nicht mehr Fondsmanager sind?
Ich fühle mich in Stuttgart sehr wohl und möchte hier nicht weg. Ich habe das große Glück, einen der wenigen Fondsmanager-Jobs im Schwabenland zu haben

Mehr zum Thema
Jim Rogers: Chinesisch lernen und nach Myanmar gehenRisiko vor Rendite: Neue Wege bei FondspolicenLBBW Rohstoffe 1: „So positionieren wir uns in den knappen Rohstoffen“