Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in ChartsLesedauer: 1 Minute

Michael Zbinden GAM-Fondsmanager verlässt nach Fondsschließung das Unternehmen

Die Großmünster Kirche in der Altstadt von Zürich
Die Großmünster Kirche in der Altstadt von Zürich | Foto: pixabay.com

Ein wichtiger Grund für die inzwischen eingeleitete Liquidation des Ende 2009 aufgelegten JB Defender Asset Allocation Fund war sein zuletzt geringes Volumen: Anfang Mai lag das Vermögen des von Fondsmanager Michael Zbinden gemanagten Portfolios knapp unter 5 Millionen Schweizer Franken, was knapp 4,7 Millionen Euro entspricht.

Die Strategie des Züricher Vermögensverwalters Swiss & Global Asset Management, die im Oktober 2009 aus der ehemaligen Julius Bär Asset Management hervoging und bis vor zwei Jahren als eigene Marke zur GAM Holding gehörte, war ein risikobasierter, dynamischer Asset-Allocation-Ansatz. Dieser sah beispielsweise bei fallenden Aktienmärkten eine Umschichtung in risikoärmere Anlagen vor, sobald eine bestimmte Risikogrenze überschritten war.

Der Mischfonds wurde aber auch aus geschäftspolitischen Erwägungen geschlossen, erklärt eine GAM-Sprecherin auf Anfrage von DAS INVESTMENT: „Die zwei im Sommer 2016 lancierten Fonds GAM Star Target Return Fund und GAM Star Target Return Plus Fund haben eine ähnliche Strategie, verfügen jedoch über größere Flexibilität bei der Implementation von Long / Short-Ideen.“

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Tipps der Redaktion
Foto: Auch für 2017 bleibt die Unsicherheit an den Märkten erhalten
Ebase-Chef zum Fondsberater-Markt im Dezember 2016„Auch für 2017 bleibt die Unsicherheit an den Märkten erhalten“
Foto: Flossbach von Storch führt im Ranking der Lieblings-Fonds
Morningstar-AnalyseFlossbach von Storch führt im Ranking der Lieblings-Fonds
Foto: Marktneutrale Strategien könnten die Multi-Asset-Linie ablösen
Roundtable unabhängige Vermögensverwalter„Marktneutrale Strategien könnten die Multi-Asset-Linie ablösen“